Südafrikarundreise – Vorstellung Djoser

Hauptstadt Südafrika Parlament

Vor kurzen bin ich wieder mit dem Reiseveranstalter Djoser verreist. Mein Ziel war Sri Lanka. Nach der Anmeldung bekam ich zusätzlich den Katalog zugesandt und ich habe interessiert darin geblättert. Neugierig studierte ich die Beschreibung der Südafrikarundreise. Es handelt sich um die klassische Rundreise von Kapstadt bis zum Krügerpark, die fast jeder Reiseveranstalter im Angebot hat. Die Dauer der Reise beträgt 22 Tage zzgl. Anreise. Damit liegt Djoser im Durchschnitt. Meine eigene Rundreise mit dem südafrikanischen Veranstalter Nomad dauerte nur 20 Tage. Der Flug erfolgt mit South African Airways, somit ist die Ankunft der frühe Morgen in Kapstadt.

Südafrikarundreise mit Djoser Reisen

Für Kapstadt sind genau 2 Übernachtungen vorgesehen, effektiv also 1,5 Tage. Ein Tag ist für die Fahrt zum Kap der guten Hoffnung vorgesehen, somit verbleibt ein halber Tag für Sehenswürdigkeiten wie Tafelberg, Waterfront oder Bo Kaap. Eigentlich kann ich da nur jeden empfehlen, die Anreise selbst zu organisieren und 2 Tage früher anzukommen. Ansonsten ist es nur eine einzige Rennerei.

Stellenbosch als Zentrum der Winelands ist der erste Stop nach Kapstadt. Hier erkundet man die historische Innenstadt und probiert die leckeren Weine in einem historischen Weingut.

Plettenberg Bay ist das Tor zur weltberühmten Garden Route. Dorthin fährt man etwa 4 Stunden. Für Naturliebhaber ist es das wahre Paradies, der Storms River im Tsitsikamma Park ist ein Juwel. Den besagten „Otter Trail“ kann man nur nach Voranmeldung erwandern, für Tagestouristen sind aber die ersten Kilometer noch zugänglich.

Oudtshoorn in der Karoo ist bekannt für seine Straußenzucht und die Cango Caves. Es gibt mehrere Touren in der Höhle, die anspruchsvollste ist nur für sportliche Personen geeignet, die keine Platzangst haben.

Das Eastern Cape und Lesotho

Graaff ReinetAb jetzt beginnen die langen Fahrten. Graaff Reinet ist eine pittoreske Burenstadt. In der Nähe liegt das „Valley of Desolation“. Nach einer kurzen Nacht geht es Richtung dem Bergkönigreich Lesotho. Lesotho ist ein unabhängiger Staat, der komplett von Südafrika umgeben ist. Geplant ist ein Aufenthalt von 1 Tag, genug für eine kurze Erkundung der Umgebung. Aus eigener Erfahrung weis ich, dass dieses Zeitfenster total unreichend ist. Bei meiner Lesothorundreise habe ich in 5 Tagen nur einen Bruchteil dieses kleinen Landes gesehen. Die vielen Schluchten und Pässe ermöglichen Geschwindigkeiten, die im Bezug zur Luftlinie nur minimal sind.

Kwa Zulu Natal

Eines der Highlights der Rundreise ist das Amphietheater im Royal Natal Park. Verdienen müssen sich den Anblick die Reisenden wieder mit einer ganztägigen Busfahrt. Einen der höchsten Wasserfälle der Welt sieht man jedoch erst nach einer mehrstündigen Wanderung im Park, die wahrscheinlich aus Zeitgründen nicht möglich ist.

Vom Bergmassiv der Drakensberge geht es durch das Land der Zulus bis nach St. Lucia mit der Lagune. Hier kann man Hunderte

Hluhluwe-Umfolozi Park Nordteil

Hluhluwe-Umfolozi Park

Nilpferde beobachten. Gemäß Reisebeschreibung wird auch eine Safari i den Hluhluwe-Umfolozi Park empfohlen. Der Park ist definitiv einer der besten Wildparks in Südafrika. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie dies zeitlich funktionieren soll.

Fotosafari mit den Big 5 im Krügerpark

Von St. Lucia fährt die Gruppe dann in einen Naturpark in Swasiland. Swasiland habe ich mehrmals besucht, meiner Meinung nach ist dieses Land aber keinen Besuch wert. Es liegt aber auf der Strecke zum Krügerpark, der das nächste Ziel darstellt. Nach einer abermaligen sehr langen Busfahrt geht es jetzt auf Big 5 Safari. Die meisten Afrikareisenden sind richtig versessen darauf, Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn zu fotografieren. Bis auf den Leopard wird man wahrscheinlich alle Tiere zu Gesicht bekommen.

Ankunft in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria

Vom Krügerpark geht es via Panoramaroute nach Pretoria. Diese Strecke ist nicht so bekannt unter Touristen, glänzt aber mit einigen Naturwundern. Der Blyde River braucht sich nicht hinter dem Grand Canon verstecken. Pretoria besitzt eine richtig schöne Innenstadt. Ein Besuch eines Townships ist auch empfehlenswert. Aber auch hier ist die Zeit äußerst beschränkt. Nach der Übernachtung geht es dann zum Johannesburger Flughafen und die Heimreise kann beginnen.

Die Reise versucht, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes abzudecken. Dabei ist die Gruppe aber immer nur am Hetzen. Es gibt kaum ausreichend Zeit, um einen Ort etwas genauer zu erkunden. Die Fahrstrecke ist enorm. Es gibt mehrere Tage, wo man nur im Bus sitzt. Für Leute, die sehr viel in kurzer Zeit sehen wollen, ist diese Südafrika – Rundreise optimal. Der Erholungseffekt ist jedoch gering. Der hart getaktete Terminplan lässt es kaum zu. Empfehlen kann ich eigentlich nur, diese Reise in 2 Abschnitte aufzuteilen, eine Tour von Kapstadt entlang der Garden Route und der zweite Abschnitt KwaZulu-Natal, Lesotho und der Krügerpark.

Kosten der Rundreise

Diese Reise kostet etwa 2.900 €, mit Verpflegung und Zusatzkosten etwa 3.500 €. Mit dem etablierten südafrikanischen Reiseveranstalter Nomad und einem selbst gebuchten Flug würde der Preise bei etwa 2.700 € liegen.

Homepages der beiden Reiseveranstalter:

Djoser     Nomad

Similar Posts:

Nutzer, die hier her fanden, suchten auch:

djoser sprachkaffee | 

Speak Your Mind

*