Warum wir nach Swellendam gezogen sind.

Hallo Beate und Michael. Könntet Ihr Euch zunächst einmal kurz bei unseren Lesern vorstellen?

Beate: Ich bin in Konstanz am Bodensee geboren. Einige Jahre habe ich dann in Heidelberg gelebt, wo ich als hauswirtschaftliche Betriebsleiterin bei einem großen Bildungsträger für die Ausbildung sozial benachteiligter Jugendlicher verantwortlich war. Schon früh bin ich viel gereist und habe mich für die verschiedenen Kulturkreise interessiert.

Beate & Michael

Michael: Ich habe als Koch die Welt bereist und somit das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Berufliche Stationen waren Schweden, Schweiz, Österreich, Türkei, Peking und Singapur. Als Koch auf Kreuzfahrtschiffen habe ich die Weltmeere bereist, bevor es mich Ende der 90er zum ersten Mal nach Südafrika verschlagen hat. Die Liebe zum Land war entfacht. Zurück in Deutschland lernte ich Beate kennen und uns wurde schnell klar, dass uns eine gemeinsame Aufbruchstimmung und Neugier verbindet.

Da wir beide sehr spontan sind, wurde die Idee, eine Gästelodge in Südafrika zu eröffnen, tatsächlich an einem lauen Sommertag im heimischen Biergarten geboren. Warum nicht dem deutschen Alltag und der Hektik entfliehen und einen kompletten Neuanfang in Südafrika wagen? Am gleichen Abend noch haben wir einen Flug nach Kapstadt gebucht. Die Suche nach unserem Traumobjekt und die komplette Organisation bis hin zur Auswanderung haben dann noch eineinhalb Jahre gedauert.

Was hat Euch nach Swellendam verschlagen und war es schwierig, die passende Immobilie zu finden?

Der pure Zufall hat uns das neue Zu Hause in Swellendam beschert. Unsere recht abenteuerliche Suche begann ursprünglich in den Winelands, führte uns über Hermanus bis nach Gordon’s Bay und schließlich nach Somerset West. Der südafrikanische Immobilienmarkt gibt so einiges her. Die Offerten reichten von märchenhaften Anwesen zu horrenden Preisen, bis hin zu baufälligen Ruinen, als Topangebote kaschiert.Einmal hatten wir den Vertrag für ein wunderschönes Objekt schon fast unterschrieben.

Schnell wäre unser Südafrikatraum dann wie eine Seifenblase zerplatzt. Wie sich herausstellte war der Eigentümer insolvent und die Gläubiger haben bereits an der Hintertür geklopft.Nach all diesen Rückschlägen wollten wir fast unsere Suche aufgegeben, als plötzlich unser Makler ein Objekt in Swellendam aus dem Hut zauberte. Unsere „Langeberg Guest Lodge“.

Schon nach der ersten Besichtigung war uns klar, hier möchten wir unsere zukünftigen Gäste willkommen heißen.

Habt Ihr viel umgebaut?

Die Lodge war nur wenige Jahre alt und glücklicherweise in einem sehr guten Zustand. Mit viel Liebe zum Detail haben wir uns mit der Innenausstattung beschäftigt. Zusammen mit einem einheimischen Künstler haben wir alle unsere sieben Gästecottages mit afrikanischen Wandmalereien verschönert. Unseren Frühstücksraum haben wir mit einem Gemälde vom Bo Kaap geschmückt.

Größere Baumaßnahmen beschränkten sich auf unser Außengelände. Einen typisch afrikanischen Garten mit einheimischen Pflanzen anzulegen, war unsere Idee. Jedes unsere Gartencottages haben wir mit Zierwein bepflanzt und gemütliche Sitzgelegenheiten geschaffen. Eine große Voliere wurde für unsere bunten Zwergpagaien angefertigt. Afrikanische Kunstgegenstände zieren unseren Garten und zaubern zusätzlich Atmosphäre. Für viele Leser klingt ein Leben in Südafrika traumhaft.

Haupthaus & Garten Cottages

Wie kann man sich das Leben in einer ruhigen südafrikanischen Kleinstadt wie Swellendam vorstellen. Was ist anders als in Deutschland?

Swellendam ist umgeben von zwei Ozeanen, der kleinen Karoo-Halbwüste, der Langeberg-Gebirgskette und Weinanbaugebieten. Saubere Luft und wenig Verkehr tragen hier wesentlich zur Lebensqualität bei. Das Leben in diesem idyllischen Städtchen ist entschleunigt und manchmal hat man tatsächlich das Gefühl, die Zeit sei hier stehengeblieben.

Die Mentalität der Südafrikaner ist unbeschwert und die gute Laune steckt an. Wenn wir das quirlige Leben suchen, sind Kapstadt und die Garden Route in nur 2 Stunden mit dem Auto zu erreichen.

Warum sollte man nicht von Kapstadt direkt an die Garden Route durchfahren, sondern in Swellendam bei euch einen Aufenthalt einlegen?

In Swellendam gibt es viel zu entdecken.

Besuchen sie das historische Freilichtmuseum und folgen sie den Spuren der Voortrecker.

Tauchen Sie ein in die Historie dieser drittältesten Stadt Südafrikas.

Stöbern Sie in den zahlreichen Boutiquen, Antiquitätenläden und Kunstgalerien.

Kleine gemütliche Cafes laden zum Verweilen ein.

Swellendam ist außerdem ein idealer Ausgangspunkt für erlebnisreiche Tagesausflüge, z.B. eine Wanderung im Marloth Naturreservat oder im Bontebok Nationalpark

Auch Sportfreaks können sich hier in traumhafter Umgebung austoben.

Relaxen sie am späten Nachmittag am großen Salzwasserpool und lassen sie den Abend in einem der zahlreichen Restaurants ausklingen.

Marloth Naturreservat – am Fuss der Langeberge

Welche Restaurants empfehlt Ihr?

Nur wenige Gehminuten von unserer Lodge entfernt befindet sich das „Koornlands Restaurant“. Marianne hat sich auf die nordafrikanische Küche mit ihren charakteristischen Gewürzen spezialisiert. Ein Potpourri unterschiedlichster Gerichte werden hier als kleine Portionen gereicht. Es erinnert ein wenig an spanische Tapas.

Wer sich zur klassischen französischen Küche, kombiniert mit südafrikanischen Einflüssen hingezogen fühlt, sollte sich im Drostdy Restaurant von Maître David bekochen lassen. Das Ambiente erinnert an eine typische Auberge im Elsass.

Südafrika Reiseangebot

Um italienisch angehauchtes Fine Dining im Restaurant „La Sosta“ genießen zu können, sollte man gleich einige Stunden einplanen. Mehrgängige Menüs mit korrespondierenden Weinen werden hier kredenzt.

Weingüter gibt es nicht nur in den Winelands, sondern auch in der Region Swellendam. Könnt Ihr hier Eure Favoriten nennen.

Es gibt eine Vielzahl von kleineren Boutiqueweingütern in unserer Umgebung. Jedes besitzt seinen eigenen Charme und hat seinen eigenen Reiz.Wir lieben es besonders durch den großzügig angelegten Garten von van Loveren zu wandeln und anschließend im hauseigenen Bistro „Christina’s“ einen light Lunch zusammen mit einem gut gekühlten Weißwein zu genießen.

Ein Erlebnis der besonderen Art bietet das nahegelegene Weingut „Viljoensdrift“. Hier kann man sich in einem kleinen Farmstall seinen eigenen Picknickkorb mit ausgesuchten Spezialitäten füllen. Jetzt noch ein Fläschchen Wein dazu und los geht die romantische Bootsfahrt auf dem Breede River.

Weingut Viljoensdrift Bootstour

Habt Ihr vielleicht einige wertvolle Tipps für unsere Leser, die gerne nach Südafrika auswandern wollen und eine Immobilie erwerben möchten?

Hier eine kleine Checkliste mit wertvollen Hinweisen, die ihr vielleicht in eure Planung einbeziehen solltet:

Idealerweise ein Immigrationsbüro konsultieren und unbedingt den momentanen Stand der Visavergabe besprechen. Die Einwanderungsgesetze ändern sich ständig.Wer sich mit den hiesigen Behörden nicht auskennt, kann sehr schnell auf verlorenem Posten stehen.

Uns hat ein deutschsprachiger Rechtsbeistand vor einigen Fehlentscheidungen bewahrt. Die Immobiliengesetze sind doch ein wenig anders als in Deutschland undwer möchte schon grobe Fehler bei größeren Investitionen begehen?

Für uns war es sehr hilfreich einen Immobilienmakler zu haben. Man spart viel Zeit und Nerven bei der Suche und bekommt hilfreiche Informationen.

Wichtig ist es, die African Time nicht zu unterschätzen! Pünktlichkeit und Effizienz waren gestern. Also gaaaanz viiiiel Zeit mitbringen.

Warum fühlen sich die Gäste bei euch besonders wohl?

Unser Haus liegt am Ortseingang von Swellendam, ist von viel Grün umgeben und bietet einen Ausblick auf die imposanten Langeberge. Das Grundstück verfügt über ausreichend Parkgelegenheiten. Die etwas abseits vom Haupthaus gelegenen Gästecottages sind in unserem Karoo-Garten eingebettet.

Unsere Gäste lieben es, in intimer Zweisamkeit auf der eigenen Veranda zu verweilen und bei magischem Südafrikalicht ihren Sundowner zu genießen.Der nächste Tag beginnt mit einem leckeren Frühstück von Michael selbst zubereitet. Die Küche ist sein Reich und er verwöhnt seine Gäste mit Speck, Eiern und Joghurt vom Biobauern.

Salzwasserpool

Eine besondere Spezialität aus Swellendam sind die Youngberries. Im hauseigenen Kräutergarten wächst die Apfel,-und Ananasminze, Basilikum, Schnittlauch, Dill und Petersilie. Je nach Jahreszeit gedeihen hier auch unsere Passionsfrüchte, eine ganzbesondere Vitaminbombe. Es duftet nach frischem Bohnenkaffee und selbstgebackenen Muffins.

Beate kümmert sich im Service liebevoll um unsere Gäste.Jetzt kommen unsere fleißigen Bienchen, die Zimmermädels zum Einsatz. Sie sorgen dafür das die Gästecottages immer picco bello sauber sind.

Garden Cottage 1

Unsere Philosophie

Wir als Gastgeber begrüßen unsere Gäste persönlich. Gerade unsere Südafrikaneulinge schätzen es sehr, wenn wir sie an der Hand nehmen und unsere hier gemachten Erfahrungen mit ihnen teilen. Wir geben wertvolle Tipps zu Tagesausflügen. Jeder Gast soll sich bei uns sicher und geborgen, eben wie zu Hause fühlen. Home away from home!

YouTube: Link

Kontaktdaten

Beate & Michael Jekosch

183 Voortrek Street

Swellendam 6740

Western Cape / South Africa

Phone +27 (0) -514 1584

www.langeberg-lodge.com

info@langeberg-lodge.com

Warum Ihr über vorherigen Link Eure Ausflüge buchen solltet:
-Preise sind identisch mit Buchung vor Ort
-Stornierung bis 24 Stunden vor Antritt mit vollständiger Rückerstattung möglich
-In der Hauptsaison können die Wunschtermine schnell ausgebucht sein

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.