Kapstadt Reise – Gesundheit, Impfungen und Reiseapotheke

Die südafrikanische Metropole liegt nicht in einer tropischen Region, zudem ist die medizinische Versorgung vor Ort vor allem in den privaten Krankenhäusern sehr gut. Trotzdem gelten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen für einige touristische Routen und Nationalparks.

Wie für jede andere Reise gilt hier auch: Eine gut ausgestattete Reiseapotheke darf in keinem Gepäck fehlen. Über aktuelle Entwicklungen informiert das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite.

Rettungswagen Südafrika

Benötigte Impfungen für Südafrika

Impfungen werden für die Einreise nicht mehr benötigt, außer für Personen, die aus einem Gelbfiebergebiet einreisen.Wie für jede Reise ist es empfehlenswert, den Impfstatus von Tetanus, Hepatitis A und Diphtherie vor Reiseantritt zu überprüfen und die Impfung gegebenenfalls aufzufrischen.

Malaria Risikogebiete in Südafrika

In der Region Kapstadt ist eine Malariaprophylaxe nicht nötig. Wer ausschließlich nach Kapstadt reist,benötigt diese daher nicht. Andere Regionen Südafrikas gehören jedoch zu den Risikogebieten für Malaria. Wer von Kapstadt einen Abstecher in betroffene Gebiete plant, sollte sich einer Malariaprophylaxe unterziehen.

Der gesamte Norden des Landes gilt als Risikogebiet, hier befindet sich auch der Krüger Nationalpark.Ein erhöhtes Risiko besteht außerdem für die Limpopo Province, Mpumalanga und das Zululand in Natal sowie die Küstengebiete und das Tiefland im Norden und Osten.

Trinkwasser, UV-Schutz und weitere Gesundheitsrisiken

In Kapstadt hat das Leitungswasser Trinkwasserqualität. Vor allem in den touristischen Regionen und in den Hotels werden keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen für den Verzehr von Nahrungsmitteln empfohlen.

Die Strände Kapstadts sind weltberühmt, beim Baden sollten allerdings besondere Hinweise beachtetwerden. Neben teilweise starker Strömung besteht auch ein geringes Risiko für eine Gefährdung durch Haie. Die beliebtesten Strände sind teilweise durch Stahlnetze vor Haien gesichert, außerdem gibt es an den größeren Badeorten Haiwachen.

Vor dem Baden in stehenden Gewässern und Flüssen ist grundsätzlich abzuraten, das gilt vor allem für das randtropische Tiefland im Norden und Natal, vereinzelt kommen in stehenden Gewässern Krankheitserreger wie Bilharziose vor.Auch wenn das Klima in Kapstadt eher gemäßigt ist, sollte das ganze Jahr über an einen ausreichenden Sonnenschutz gedacht werden, auch im Winter. Die UV-Belastung ist auf der Südhalbkugel grundsätzlich stärker. Ausreichender Lichtschutz (mindestens Schutzfaktor 25), wasserfester Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung gehören daher unbedingt ins Reisegepäck.

Südafrika Reiseangebot

In der Region Kapstadt gibt es giftige Schlangen. Bei Wanderungen sollte daher auf einen ausreichenden Schutz der Beine durch festes Schuhwerk und lange Kleidung geachtet werden. Schlangen greifen den Menschen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Auf den befestigten Wegen ist die Gefahr gering. Sollte es trotzdem zu einem Schlangenbiss kommen, sollte sofort der Notruf getätigt werden beziehungsweise umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Um das passende Gegenserum schnell zu finden ist es sinnvoll, sich die Kopfform und die Farbe der Schlange zu merkenoder sie zu fotografieren.

Die Reiseapotheke für Kapstadt

Neben einem ausreichenden Impfschutz sollten Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, für eine ausreichende Versorgung während der Reise achten.

Die Reiseapotheke sollte Medikamente gegen gängige Beschwerden und Krankheiten wie beispielsweise Schmerzmittel, fiebersenkende Medikamente, Wund- und Heilsalbe, Mittel gegen Durchfallerkrankungen, Verbandsmaterial und Mittel zur Desinfektion von Wunden und Insektenschutzmittel enthalten. Vorgefertigte Sets erhält man günstig in der Shop Apotheke.

Krankenversicherung für Südafrika

Europäische Krankenversicherungskarten werden in Südafrika grundsätzlich nicht akzeptiert. Daher ist es ratsam, eine Auslands- bzw. Reisekrankenversicherung abzuschließen.Die Gesundheitsversorgung in der Region Kapstadt ist sehr gut. Das gilt vor allem für die privaten Krankenhäuser und private Fachärzte. Die Rufnummern der ortsansässigen Kliniken finden sich in jedem südafrikanischen Telefonbuch ganz vorne. Auch in den meisten Hotels liegen Ärztelisten bereit. Der landesweite Notruf für einen Krankenwagen hat die Telefonnummer 10 177. Für Anrufe aus dem Mobilfunknetz lautet die Notrufnummer in ganz Südafrika 112.

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.