Erfahrungen mit Rhino Africa

Wer nicht alleine durch Südafrika fahren möchte, sucht in der Regel einen guten Pauschalreiseveranstalter. Die Anzahl an Anbietern ist riesig, aus der Menge den richtigen Reiseveranstalter zu finden, schwierig.

Im Verlauf der letzten Jahre sind wir immer wieder auf den Namen Rhino Africa gestoßen. Diese Firma besitzt einen guten Ruf in der Organisation von organsierten Reisen. Dieser Eindruck wurde auch von zahlreichen Lesern unserer Facebookgruppe bestätigt. Wer haben sie nämlich expliziert nach Rhino Africa gefragt.

Rhino Africa

Was habt Ihr für Erfahrungem mit Rhino Africa gemacht? Kennt jemand den Anbieter?

Holger: Wir haben die letzten drei Reisen immer alle Hotels und Lodges über Rhino gebucht. Immer tolle Unterkünfte mit hoher Qualität!

Marion: Sehr guter Anbieter. Mein Sohn hat dort schon mal gearbeitet

Tobias: Wir fliegen im Oktober nach SA. Haben dort auch gebucht, tolle tips, deutsche Betreuung und auch deutsches Konto

Konni: Wir haben voriges Jahr über rhino gebucht und waren sehr zufrieden!

Franca: Extrem kompetent bis ins letzte Detail, absolute Empfehlung!

Andrea: Super Anbieter!

Arno: Buche seit 2008 eigentlich jedes Jahr nur bei Rhino.

Anja: Wir haben auch nur gute Erfahrungen gemacht.

Dani: Sehr zu empfehlen.

Homepage von Rhino Africa: https://www.rhinoafrica.com/de

Die Homepage ist komplett auf deutsch, obwohl es sich um ein südafrikanisches Unternehmen handelt. Dort bezeichnet si sich als „Afrikas führendes Safariunternehmen 2013, 2014, 2015, 2016 & 2017“. Rhino Africa bietet praktisch alle Safaritouren an, die man sich so vorstellen kann. Sei es in Südafrika oder den agrenzenden Ländern.

Weitere Artikel zum Thema Reiseveranstalter:

Kosten einer Rundreise durch Südafrika und Namibia

In diesem Artikel haben wir weitere Anbieter verglichen, die vorrangig Offraodtouren anbieten. Es handelt sich hierbei um Drifters, Overland Africa und Nomad Tours.

Ich selbst habe diverse Touren mit Safariunternehmen gemacht und war immer sehr zufrieden. Mein Highlight war die große Südafrikatour.

Gastartikel von Rhino Africa

Mein Safarihighlight: Afrikanische Wildhunde

Vor einigen Wochen war ich endlich mal wieder auf Safari. Die südafrikanische Natur hat für mich eine ganz besondere Anziehungskraft. „Back to the roots“ – es durchströmt mich jedes Mal ein Gefühl von absoluter Vollkommenheit, wenn ich mich in den Busch zurückbegebe. Dieses Mal waren wir zu zweit in der Silvan Safari Lodge im Sabi Sand Game Reserve. Insbesondere, wenn man ein besonderes Ereignis, wie einen runden Geburtstag oder einen Hochzeitstag feiert, sollte man sich eine der luxuriöseren Unterkünfte gönnen. Und endlich habe ich sie in freier Wildbahn gesehen: Afrikanische Wildhunde – mein Safarihighlight!

Afrikanische Wildhunde, photo credit_Katharina Riebesel

Atemberaubende Tiersichtungen

Unsere Tiersichtungen hätten nicht besser sein können. Unser Guide Murray und unser Tracker James sind mit uns auf jedem Game Drive durch den dichten Busch gefahren, um ganz nah an Leoparden und Löwen dranzukommen. Wir haben jede Minute dieses Abenteuers genossen. Da wir die einzigen Gäste in unserem Pirschfahrzeug waren, konnten wir uns ganz auf die Tiere konzentrieren, die wir gerne aufspüren wollten. Natürlich haben wir dabei an die berühmten „Big Five“ – Löwe, Nashorn, Leopard, Büffel und Elefant – gedacht, doch mir kamen zuerst die Afrikanischen Wildhunde in den Sinn.

Afrikanischer Wildhund, photo credit_Katharina Riebesel

Afrikanische Wildhunde auf der Jagd live miterlebt

Obwohl man Tierbeobachtungen in der Wildnis natürlich nicht planen kann, haben wir auf unserem ersten Game Drive prompt ein Rudel Afrikanische Wildhunde aufgespürt. Der „bemalte Wolf“ ist akut vom Aussterben bedroht und daher ein ganz besonderes Highlight auf einer Safari. Doch bei dieser Sichtung sollte es nicht bleiben. Am nächsten Morgen haben wir die Afrikanischen Wildhunde sogar auf Jagd beobachtet: Wir sind dem Rudel recht zügig durch den Busch gefolgt. Die Beute, ein Impala, wollte sich mit einem Sprung in ein Wasserloch retten. Doch die Wildhunde hatten das Gewässer im Nu umzingelt. Es gab kein Entkommen mehr. Allerdings hat keines der Raubtiere das erschöpfte Impala erlegt, sondern eines der großen Nilpferde im See. Selbst Murray und James waren von dieser Jagd verblüfft.

Afrikanische Wildhunde , photo credit_Katharina Riebesel

Über Afrikanische Wildhunde

Afrikanische Wildhunde gehören zu den Tierarten, die am kritischsten vom Aussterben bedroht sind. Schätzungsweise leben aktuell zwischen 3.000 und 5.000 Wildhunde in freier Laufbahn. Sie leben vor allem im südlichen und östlichen Afrika. Aufgrund ihres Aussehens könnte man Wildhunde auf den ersten Blick glatt mit einer Hyäne verwechseln. Doch der „bemalte Wolf“ hat einen viel schlankeren Körperbau, der auf Ausdauer ausgelegt ist. Hinsichtlich ihres Jagdverhaltens und ihrer Beute sind Wildhunde flexibel und mitunter ganz schön erfinderisch.

Afrikanischer Wildhund , photo credit_Katharina Riebesel

Niedlicher Tiernachwuchs

Am dritten und letzten Tag haben wir mein zweites Safarihighlight der Reise erlebt. Tiyani, das Leopardenweibchen, das auf dem Gelände der Silvan Safari Lodge geboren wurde, hat sein erstes Junges gezeigt. Die kleine Raubkatze tapste mutig um seine Mutter herum und war keinesfalls zu schüchtern, um die Gegend zu erkunden. Bei solch jungem Nachwuchs gibt es im Sabi Sand Reservat sehr strenge Regeln: Es darf nur ein Pirschfahrzeug auf einmal beim Nachwuchs sein und sobald die Mutter nervös wird, muss man die Stelle ganz verlassen. Wir hatten jedoch Glück: Tiyani war sehr entspannt und hat ihr Junges vor unseren Augen zu einem Wasserloch geführt.

Leopardin mit Nachwuchs, photo credit_Katharina Riebesel

Die Unterkunft: Silvan Safari Lodge

Südafrika Reiseangebot

Suiten: Wir haben in der Blue Guarri Suite übernachtet, die sich unweit von der Hauptlodge befindet. Insgesamt gibt es bei Silvan sechs Suiten, wovon eine für Familien konzipiert wurde. Wir haben die meiste Zeit im Freien verbracht, uns auf unserem Aussichtsdeck gesonnt und im Pool gebadet. Der Swimmingpool im Gemeinschaftsbereich ist lang genug, um Bahnen ziehen zu können.

Essen & Getränke: Keine Safari ohne Gin Tonic! Wir haben jeden Tag eine neue Ginsorte probiert. Das Essen war spitzenmäßig! Bei solch leckeren Speisen kann man einfach nicht Nein sagen. Man kann zum Frühstück, Mittagessen und Dinner aus unterschiedlichen Optionen wählen. Am Nachmittag wird vor dem zweiten Game Drive des Tages ein High Tea serviert – mit selbstgemachtem Eistee, leckeren Torten und Pasteten. Nach den drei Nächten im Busch musste ich dann erst einmal wieder ins Fitnessstudio – aber das war es allemal wert.

Anreise zur Silvan Safari Lodge

Wir sind dieses Mal nach Hoedspruit geflogen und wurden von einem Shuttleservice in rund anderthalb Stunden direkt zur Lodge gefahren. Bei unserem ersten Urlaub in Sabi Sands sind wir über Johannesburg angereist – dies ist ebenfalls möglich, dauert aber bei mindestens sechs Stunden Autofahrt deutlich länger. Außerdem ist eine Anreise über die Flughäfen Skukuza im Krüger Nationalpark und Kruger Mpumalanga International Airport (Nelspruit) möglich. Man kann durchaus mit dem eigenen Mietwagen zur Lodge fahren, allerdings sollte man sich auf eine eher dürftige Beschilderung und viele Schlaglöcher auf den ländlichen Straßen einstellen.

Der Autor: Katharina Riebesel schreibt für Rhino Africa

Walbeobachtung in Südafrika

Von Anfang Juli bis Ende November kann man in Südafrika Wale direkt von der Küste aus beobachten. Ein Spektakel, das einfach niemals langweilig wird. Natürlich kann man mit etwas Glück auch außerhalb der Saison in den Genuss von atemberaubenden Sichtungen der Meeressäuger kommen. Ich hatte bereits mehrmals ganz viel Glück und habe faszinierende Beobachtungen während der Walsaison in Südafrika erlebt.

Wale

Hermanus – immer eine gute Wahl

Nicht umsonst gilt Hermanus als Walhauptstadt. In der Walker Bay tummeln sich jedes Jahr tausende Wale, um sich zunächst zu paaren und dann anschließend ihren Nachwuchs zu gebären. Die Meeressäuger kommen bis auf wenige Meter an die felsige Küste rund um den Küstenort heran – eine tolle Gelegenheit für Fotos! Meistens wandere ich den Klippenpfad zwischen Parkplatz und Ortszentrum entlang. Weitere Lieblingsspots von mir sind die Strände Grotto Beach, Voëlklip Beach und Langbaai Beach, die mit goldenem Sand und Felsformationen locken. Auf den Felsen vor der Brandung kann man besonders tolle Bilder machen, denn das Wasser spritzt hier meterhoch.

Vergangenes Jahr haben wir nur für einen Zwischenstopp bzw. ein Mittagessen in Hermanus angehalten und ich hatte keine großen Erwartungen, Wale zu sichten. Doch dann tauchte einer nach dem anderen auf – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein junger Buckelwal legte einen Sprung nach dem nächsten hin – ein eindrucksvolles Schauspiel, bei dem ich fast das Mittagessen vergessen hätte.

Bei einem anderen Besuch in der Walhauptstadt bin ich gemeinsam mit meiner Familie runter zum alten Hafen spaziert. Ein Südkaper-Paar war nur wenige Metervor uns im Wasser. Vom Bientang’s Cave Restaurant & Wine Bar genießt man übrigens einen fabelhaften Ausblick auf die Bucht und kann dabei leckere Meeresfrüchte und würziges Curry essen. Definitiv eines meiner Lieblingsrestaurants in Hermanus.

Südkaper vor der südafrikanischen Küste, photo credit_Katharina Riebesel

Kapstadt und Umgebung

Während der Walsaison muss man Kapstadt nicht einmal verlassen, um Flossen, Fluken und Finnen im Ozean zu erspähen. Vor zwei Jahren verbrachte eine Gruppe von mehr als 60 Walen mehrere Tage vor Kapstadts Küste. Ich hatte das Glück, dass ich während dieser Zeit in Bantry Bay wohnte und die Meeressäuger vom Balkon aus beobachten konnte. Beim Joggen auf der Sea Point Promenade gleichzeitig Wale beobachten – was gibt‘s Schöneres!

Weitere Orte bei Kapstadt, an denen ich bereits mehrmals Wale vom Land aus gesehen habe, sind Hout Bay bzw. der Chapman’s Peak Drive und Kalk Bay. Es lohnt sich auf der traumhaften Küstenstraße mindestens einmal anzuhalten, um die Aussicht auf den Ozean zu genießen. Kleiner Tipp: In Hout Bay sind auch immer viele Delfine unterwegs. In Simon’s Town können Sie eine Whale Watching Tour unternehmen. Neben Walen hat man hier auch gute Chancen, Südafrikanische Seebären und Pinguine, die am Boulders Beach zu Hause sind, zu sichten.

Weiblicher Wal mit Nachwuchs, photo credit_Katharina Riebesel

De Hoop Nature Reserve und Garden Route

Grundsätzlich kann man an der gesamten südafrikanischen Küste Wale beobachten, da diese von West nach Ost ziehen. Wenn man also im West Coast Nationalpark die Blumenblüte bewundert, sollte man ebenfalls die Augen nach den Meeressäugern offenhalten. Gleiches gilt für die Küste in der Overberg-Region sowie an der Garden Route. Etwas weiter östlich von Hermanus, im De Hoop Nature Reserve, beobachten Sie Wale ganz bequem von Ihrer Suite oder der Terrasse der Lekkerwater Beach Lodge aus. Hier sind ebenfalls regelmäßig Delfine zu sehen, die akrobatisch aus dem Wasser springen. An der Garden Route selbst habe ich in Plettenberg Bay die besten Walbeobachtungen erlebt. Dabei musste ich das Festland nicht einmal verlassen. Aber alle, die eine Bootstour unternehmen möchten, können dies hier tun. Wer Wanderungen mit Whale Watching verbinden möchte, sollte ins Robberg Nature Reserve fahren. Hier sind die Ausblicke einfach genial!

Walsaison in Südafrika: Alle Infos auf einen Blick

Walarten:

  • Buckelwal
  • Südkaper
  • Brydewal
  • Orca

In den vergangenen zwei Jahren haben sich mehr und mehr Orcas rund um Kapstadt angesiedelt. Zwei „Killerwale“ sind den Einheimischen so sehr ans Herz gewachsen, dass sie Port und Starboard (Backbord und Steuerbord) getauft wurden. Die Präsenz dieser Walart hat allerdings einen großen Einfluss auf die restliche Unterwassertierwelt. Da die Orcas bei Kapstadt auf die Leber von Haien spezialisiert sind, schrumpft die Population an Haien rund ums Kap bzw. ziehen die Haie in andere Gewässer weiter.

Walsaison Zeiten:

Von Anfang Juli bis Ende November – diese Zeiten richten sich ganz nach der Migration der Tiere und können sich jederzeit ändern.

Die Ocean Big 5:

  • Wal
  • Weißer Hai
  • Südafrikanischer Seebär
  • Delfin
  • Pinguin

von Katharina Riebesel

 

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.