Wir

Soviele Reisebeschreibungen fast nur von einem Autor, wird sich vielleicht der ein oder andere Leser schon mal gedacht haben. Wie ist das möglich? Wie viele Monate sind vonnöten, um all dies von Afrika zu sehen ?

Andre

Andre

Ende 2005 stand ich, Andre, vor der Entscheidung, wie ich nach Abschluß meines Aufbaustudiums weitermache. Direkt wieder arbeitsmäßig voll durchstarten oder sich nach den 2,5 Jahren Doppelbelastung von Arbeit und Studium etwas Urlaub gönnen. Da mein Englisch sehr bescheiden war, entschied ich mich für einen Sprachkurs. Und aus monetären Gründen und den Temperaturen entschied ich mich für Kapstadt. Geplant hatte ich einen 6 Monatsbesuch an einer Sprachschule in Kapstadt. Aber erstens kommt es meistens anders und zweitens als man denkt. Der Sprachkurs wurde schnell langweilig und ich beschloß, das Land etwas zu bereisen. Ich hatte Glück, daß der Direktor der Sprachschule mir die Erlaubnis dafür gab. Somit stürzte ich mich in das Abenteuer “Afrikaerkundung”.Die erste Tour war die vierwöchige Rundreise durch Nambia. Danach ging ich wieder zurück zur Schule. In diesen Wochen lernte ich Jaques kennen und lebte dann knapp 2 Monate in seiner Familie. Anschließend besuchte ich wieder mal 6 Wochen die Sprachschule, aber dann war es endgültig vorbei mit irgendwelchen Sprachkursen. Nun reiste ich nur noch.

Die nächste Tour war die mehrmonatige Tour entlang der Küste bis nach Mozambik und zurück. Ab Januar hatte ich dann mehrmals Besuch aus Deutschland. Eine der Reisen führte mich dann nach Lesotho. Bei der Namibiareise hatte ich jemand kennengelernt, der mir ein Praktikum für mehrere Wochen beschaffte. Dies trat ich nun an. Anschließend wollte ich noch das Eastern Cape erforschen, da ich nur Interessantes gehört hatte. Eigentlich kannte ich jetzt das komplette Land, deswegen wurde es Zeit für die Heimkehr. Ich entschloß mich aber für eine Landreise, welche mich via Victoriafälle, Sambia und Malawi bis nach Zanzibar brachte. Von dort stieg ich dann in den Flieger und mein Abenteuer Afrika war erstmal beendet.

Mit dem Blog startete ich erst 2010, um meine ganzen Erlebnisse aufzuschreiben. Es macht richtig Spaß, wieder in den Erinnerungen zu schwelgen. Ich kenne viele Ecken der Welt, aber meiner Meinung nach zählt Südafrika zu den schönsten Ländern und Kapstadt ist eine der genialste Städte auf diesen Globus.

Im Jahr 2012 absolvierte ich eine Weltreise, die mich in die USA, Japan, Hong Kong, Vietnam, Indien, Sri Lanka und Singapur brachte. Über diese Reiseziele werde ich auf meinem anderen Blog wirweltenbummler.de berichten.

Weitere Mitwirkende:

Mark

Mark

Aufgewachsen in Port Elisabeth, lebe ich seit etwa 10 Jahren in Kapstadt. Die ersten Jahre verdiente ich mein Geld mit der Beherbergung von Sprachschülern, welche in Kapstadt Englisch lernen wollten. Dort lernte ich auch Andre kennen. Seit 4 Jahren betreibe ich 2 Hostels im Stadtteil Sea Point. Ich bin jetzt nicht der Vielreiser wie Andre, dafür kenne ich mich in Kapstadt perfekt aus. Viele der News-Artikel kommen im Grundsatz von mir, Andre überarbeitet sie dann. Übrigens, die junge Lady ist meine kleine Tochter Deborah.

 

.

Klaus

Klaus

Ich bin schon immer viel rumgereist. Nach meinem Abi habe ich ein halbes Jahr in Frankreich in einem Hotel gearbeitet, bevor ich mein Studium in Deutschland begonnen habe. Doch das Fernweh-Virus hatte bereits meinen ganzen Körper infiziert. Zur Milderung der Symptome habe ich deshalb ein Auslandssemester in Dublin und schließlich noch ein sechsmonatiges Praktikum in Kapstadt absolviert. Da es mir hier so gut gefallen hat, bin ich nach Beendigung des Studiums wieder nach Südafrika zurückgekehrt und lebe seitdem in der für mich schönsten Stadt der Welt. In unregelmäßigen Abständen berichte ich über meine Erlebnisse auf suedafrika-news.de. Meine Brötchen verdiene ich mit meiner eigenen Firma namens CapeCoders, die sich auf Online Marketing Services und Beratung spezialisiert hat. Mein Wissen in diesem Bereich bringe ich hier gerne ein und unterstütze Andre dabei, den Blog noch bekannter und nutzerfreundlicher zu machen. Ab und zu schreibe ich aber auch selbst Artikel auf diesem Blog.