Warum man bei der Visumsbeantragung nicht den zweiten vor dem ersten Schritt unternehmen sollte

Visum Südafrika

Visum Südafrika

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, Deutschland zu verlassen und in einen Land zu leben, wo fast immer nur die Sonne scheint. Ein Großteil der Auswanderer begnügt sich mit europäischen Ländern, doch einige wenige zieht es auch in exotischere Länder wie beispielsweise Südafrika.

Auf nach Südafrika – Nur ein Arbeitsvisum wird gebraucht

Nach kurzen Googeln hat man bereits einen guten Überblick, welche Arten von Visum es in Südafrika gibt und ob man Chancen hat, in einer Stadt wie Kapstadt offiziell arbeiten darf. Größere Unternehmen können für ihren eigenen Bedarf ein Corporate Visum erhalten, wenn sie beispielsweise für die Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit Arbeitnehmer mit deutschen Sprachkenntnissen benötigen. Die zweite Variante, die wir hier etwas genauer betrachten, ist die Quota Work Permit. In regelmäßigen Abständen evaluiert Südafrika, in welchen Berufen es nicht genügend Einheimische gibt, die diese Tätigkeiten ausführen. Und findet man hier seinen Beruf bzw. seine Studienrichtung wieder, hat man gute Chancen, solch ein Arbeitsvisum zu erhalten. Doch die Betonung liegt auf gut, denn der Teufel steckt im Detail. Der gesamte Prozeß der Visumsbeantragung dauert mindestens ein Jahr. Aufgrund der vielen Fallstricke sollte man unbedingt eine Agentur einschalten, sonst erreicht man sein Ziel nie, eines Tages im schönen Südafrika zu leben.

Doch man sollte den richtigen Ablauf der Arbeitsvisumsbeantragung wählen

Der Pfeiler der Visumsberechtigung ist der Beruf, der in der Liste der benötigten Berufe stehen muß. Dazu sind zwei Evaluierungen notwendig, nämlich die der SAQA – Behörde und die der Berufsvereinigung, die für die eigene Studienrichtung zuständig ist. Die Bewertung des Studienabschlusses dauert in etwa 6 Monate. Dummerweise hilft einem die Agentur bei diesen ersten Schritten kaum, wenn es zu Diskrepanzen kommen sollte.

Evaluierung des eigenen Studienabschlusses

Das deutsche Studiensystem ist nicht exakt vergleichbar mit dem südafrikanischen Hochschulsystem. Ein deutscher Hochschulabschluß wird nicht automatisch anerkannt. Um die Gleichwertigkeit ermitteln zu können, verlangen die Prüfer ziemlich viele Unterlagen, die alle von einem in Südafrika amtlich vereidigten Übersetzer übersetzt werden müssen. Dazu gehören die Diplomarbeit, das Diplom, die Stundenpläne und Nachweise der bisher bisherigen Tätigkeiten. Alleine die Kosten des Übersetzers können mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen. Und dann beginnt das Warten. Nach einigen Monaten erhält man denn den Bescheid, welchem südafrikanischen Abschluß der eigene Studienabschluß am ähnlichsten ist. Steht diese Bezeichnung dann in der Liste der begehrten Berufe, dann steht nicht mehr viel zwischen dem Traum vom Leben in Südafrika und der Wirklichkeit.

Besonderheiten des deutschen Hochschulsystems

Doch manchmal ist das Resultat niederschmetternd. Das Studium wird nicht oder nur teilweise anerkannt und man wird nur als Techniker eingestuft. Aber Techniker erhalten nur in wenigen Fällen das Arbeitsvisum. Aus der Traum. Dieses Katastrophenszenario trifft insbesondere dann zu, wenn man kein klassisches Hochschul- oder Fachhochschulstudium absolviert hat. In Deutschland gibt es verschiedene Varianten, wie man an ein Diplom erlangen kann, beispielsweise an einer Studienakademie oder ohne Abitur, aber mit bestimmter Berufserfahrung. Für diese Fälle kann es am Ende der Beantragung böse Überraschungen geben.

Ein teuer bezahlter Tipp für die Visumsbeantragung

Unser Rat ist daher: Erst den Abschluß evaluieren lassen, bevor man mit dem gesamten Papierkram beginnt. Wie gesagt, hier können einem die Agenturen kaum helfen. Und neben diesem Nachweis muß noch viel weiteres Papier besorgt werden, wo überall Geld gelassen wird. Dieser Marathon sollte mit Hilfe einer Agentur erst gestartet werden, wenn die Evaluierung erfolgt ist. Der Ärger ist doch noch größer, wenn neben der negativen Bescheinigung noch einige Tausend Euro sinnlos ausgegeben wurden im Rahmen der Visabeantragung. Diese Erfahrung haben leider mehrere Personen gemacht.

Und hier noch ein zweiter Artikel zum Thema Visum, den ich hier gleich mal mit einfüge.

Südafrika Reiseangebot

Spießrutenlauf für das Studentenvisum

Ein halbes Jahr in Südafrika an einer Sprachschule, dies war mein Plan. Um ihn erfüllen zu können, brauchte ich „nur“ ein Studentenvisum für Südafrika. Bis zu 3 Monaten darf man ja als Tourist im Lande verbringen, erst danach benötigt man eine Aufenthaltsgenehmigung. Da mir bei der Internetrecherche aufgefallen war, daß einige Deutsche Probleme bei der Beantragung hatten, beauftrage ich eine Visumsagentur. Deren Aufgabe ist es, die Vollständigkeit der Unterlangen zu prüfen und dann die Beantragung zu übernehmen. Was ich jedoch dann an Pleiten erlebte, spottet jeder Beschreibung.

Wie ich die Zeit in Südafrika verbringen wollte

Mein Wunschplan war folgender: Zuerst absolviere ich einen Englisch – Sprachkurs in Kapstadt, dann reise ich 1 Monat durchs Land, um dann nochmal 2 Monate eine Sprachschule in Durban zu besuchen. Diese Kombination buchte ich dann auch bei dem Reiseveranstalter.

Notwendige Nachweise zur Visumsbeantragung

Erst nach der Buchung erhält man die Bestätigungsschreiben der jeweiligen Sprachschulen, daß man dort als Sprachstudent eingeschrieben ist. Weiterhin wird von den südafrikanischen Behörden ein ganzer Stapel von Papieren verlangt. Ein polizeiliches Führungszeugnis, welches man beim Einwohnermeldeamt beantragt, muß vorgelegt werden. Die Visaagentur leitete an mich auch 2 Gesundheits – Formblätter weiter. Mit diesen Formularen stiefelte ich zum Allgemeinmediziner meines Vertrauens, der bestätigte, daß ich gesund war. Dummerweise brauchte er zur Bestätigung des 2. Blattes ein Röntgenbild. Die Erstellung dessen in einer Klinik kostete etwa 100 Euro. Nach einem kurzen Blick auf das Röntgenbild unterzeichnete er dann auch das zweite Formular. Weiterhin muß man eine Auslandskrankenversicherung für den gesamten Zeitraum vorlegen, dessen Nachweis sicherheitshalber in englischer Sprache sein sollte. Zu guter Letzt möchte die Botschaft noch den Nachweis sehen, daß man genügend Geld hat. Bei mir reichte die Vorlage eines Kontoauszuges. Alternativ kann man eine Bürgschaft seiner Eltern vorlegen, natürlich in Englisch. Bei der Einreichung der Visaunterlagen muß man noch eine Kaution hinterlegen, deren Größenordnung den Kosten eines Flugtickets Südafrika – Deutschland entspricht.

Die böse Überraschung

Laut Agentur waren die Unterlagen jetzt komplett, der Visaerteilung dürfte nichts entgegenstehen. Kurze Zeit später bekam ich jedoch einen Anruf, daß mein Visumsantrag abgelehnt wurde. Der Grund war der, daß ich für den Zeitraum meiner geplanten Rundreise keinen Immatrikulationsnachweis habe. Als Student, auch einer Sprachschule, sind nur übliche Ferien möglich. In meinen Fall wäre dies jedoch nicht so. Der Reiseveranstalter war sich keines Fehlers bewußt, als ich ihn damit konfrontierte. Die Erlangung des Studentenvisums sein mein alleiniges Risiko. Die Agentur bedauerte es zwar, konnte mir aber auch nicht weiterhelfen.

Die Lösung des Visaproblems

Wieder Anruf beim Reiseveranstalter. Ob er nicht die Sprachschule in Kapstadt überzeugen könnte, mir eine Bescheinigung für die gesamte Dauer in Südafrika zu erstellen. Sie werden zwar nachfragen, so die Antwort, aber glauben nicht, dass solch eine Studienbescheinigung erstellt wird. Glücklicherweise kam dann doch die Antwort, dass sie mir den Nachweis erstellen. Mit dem ganzen Wust an Unterlagen ging dann die Genehmigung ganz schnell. Ich hatte mein Studentenvisum bekommen und das Abenteuer Kapstadt konnte beginnen.

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.