Die Garden Route – der meistbesuchte Teil Südafrikas

Die weltberühmte Garden Route in Südafrika erstreckt sich von Hermanus im Westen über etwa 750 km bis nach Port Elizabeth im Osten. An dieser Küste liegen bekannte Badeorte wie Knysna, Mossel Bay und Plettenberg Bay.

Garden Route Nationalpark

Im östlichen Teil der Garden Route liegt der gleichnamige Garden Route Nationalpark. Die Größe des Parks beträgt etwa 1200 km². Im Sommer kann es hier sehr heiß werden, im Winter fallen die Temperaturen bis auf 10 Grad. Die Wassertemperaturen liegen aber selbst dann nie unter 16 Grad. Zu Beginn des südafrikanischen Sommers im November / Dezember kann zudem ein starker Wind gehen. Wilderness und das Kap St. Francis gelten als Endpunkte des Nationalparks. Die Entfernung zwischen Kapstadt und Wilderness beträgt etwa 450 km ist mit dem Auto über die Autobahn N2 in etwa 4 – 5 Stunden zu bewältigen. Heute gliedert sich der Nationalpark in die Wilderness Sektion, den Knysna National Lake Area und die Tsitsikamma Sektion.

Garden Route

Garden Route

Wildernesspark

Kennzeichen des Wildernessparks ist eine Küstenlandschaft, die von vielen größeren und kleineren Seen und Bächen durchzogen wird. Blickt man ins Landesinnere, erkennt man bereits die Bergkulisse der Outeniqua Berge. Der Park umfaßt den Touws Fluss, den Swartvlei und das Goukamma Naturreservat bei Buffels Bay. Der Swartvlei ist der größte natürliche Binnen-Salzwassersee Südafrikas. Vlei ist ein südafrikanisches Wort und bedeutet kleiner See oder Sumpfgebiet. Im ganzen Park kann man hervorragend Wandern oder eine Kanutour absolvieren.

Ein großer Garten mit Sonnenterrase und nur 2 Gehminuten bis zum Sandstrand.

Tsitsikamma-Nationalpark

Der Tsitsikamma-Nationalpark ist etwa 300 km ² groß und erstreckt sich über etwa 80 km der Küste der Garden Route von Plettenberg Bay nach Osten. Zum Park gehört auch ein mehrere Kilometer breiter Streifen des Meeres. Im Park befindet sich einer der letzten Urwälder von Südafrika. Dank starker Regenfälle konnte sich hier eine üppige Vegetation entwickeln, die Bäume erreichen zum Teil Höhen von über 40m. Die Ureinwohner dieses Gebietes, die Khoikoi, gaben dem Land hier den Namen „Tsitsikamma „ was soviel wie „wasserreicher Platz“ bedeutet. Aufgrund der hohen Niederschläge von über 1000 mm im Jahr finden sich hier viele Bäche und Flüsse, die aus den nahen Tsitsikamma-Bergen Richtung Meer fließen. Landschaftliches Highlight für die meisten Touristen ist die Mündung des Storms River. Nach einer etwa 1 km langen Wanderung erblickt man den zwischen Klippen eingezwängten Fluss. Diese Sektion des Parks ist auch ein beliebtes Wandergebiet. Mit dem Otter Trail beginnt hier einer der berühmtesten Wanderwege des Landes. Natures Valley an der Mündung des Groot River im westlichen Teil des Parks gilt als einer der Träumstrände schlechthin. Hier endet der Otter Trail.

Südafrika Reiseangebot

Ein Bed & Breakfast inmitten der Natur. Nur 1 Gehminute bis zum Strand.

Knysna National Lake Area an der Garden Route

Die Knysna National Lake Area wird dominiert von der gleichnamigen 18 km² großen Knsyna Lagune, welche nur durch die Knysna Heads vom Indischen Ozean getrennt ist. Die umliegenden Hänge und Ebenen sind stark bewaldet. Knsyna ist heute ein touristischer Magnet, der mit Bootsfahrten auf der Lagune, einer schönen Waterfront, Austern und den seltenen Knysna – Elefanten Touristen anlockt.

Auf einer Düne direkt am Strand gelegen. Erholung pur.

Wer neben wunderschöner Landschaft auch Nervenkitzel braucht, sollte den weltweit größten Bungeesprung von der Bloukransbrücke wagen.

Addo – Elefantenpark

Die meisten Besucher der Garden Route fahren im bis zum berühmten Addo – Elefantenpark in der Nähe von Port Elisabeth. In diesem Nationalpark können Touristen als Hauptattraktion die seltenen Kapelefanten beobachten. Dieser Park ist der einzige in Südafrika, wo nicht nur die Big 5, sondern die Big 7 angetroffen werden können. Dazu zählen noch Wale und Weisse Haie. Wer noch etwas Zeit überig hat, sollte einen Abstecher in die Surferhochburg Jeffreys Bay absolvieren.

Kleine Karoo / Little Karoo

Im Hinterland der Garden Route liegt die Kleine Karoo, eine Halbwüste. Touristen finden hier auch lohnenswerte Ausflugsziele, insbesondere die südafrikanische Straußenmetropole Oudtshoorn mit den vielen Straußenfarmen, den Cango Caves und einige beeindruckenden Gebirgsstraßen. Als Alternative bietet sich eine Rückfahrt nach Kapstadt auf der Route R62 an.

Wer jetzt schon Interesse an einem Besuch der Garden Route verspürt, sollte die nachfolgenden Reiseberichte noch lesen. Hier bekommt man noch einen zeitlichen Eindruck, wie solch eine Tour entlang der Garden Route abläuft. Der erste Bericht ist von Maik und Melanie, welche innerhalb von 6 Tagen die Garden Route komplett erkundet haben. Ein weiterer Bericht ist von mir als Auftakt meiner großen Südafrika – Mosambik – Rundreise. Gebucht hatte ich eine Overlandtour mit einem bekannten südafrikanischen Anbieter. Der letzte Bericht ist ebenfalls von mir, als ich nochmals alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln die gesamte Küste erforschte.

Ein Kommentar:  Wenn Ihnen der Reiseblog gefällt und Sie uns etwas unterstützen wollen, dann buchen Sie bitte Ihre Zimmer via Buchungsplattform unseres Partners booking.com (über den Link der empfohlenen Hotels – auch andere Hotels). Die dortigen Preise sind identisch mit anderen Anbietern, wir bekommen jedoch eine kleine Provision.

Nutzer, die hier her fanden, suchten auch:

garden route reisebericht | reisebericht südafrika garden route | garden route n2 oder r62? | Hotelempfehlung für Kapstadt | südafrika garden route reiseberichte |