Busrundreise Südafrika

Eine Busrundreise durch Südafrika und angrenzende Nachbarländer wie Namibia ist die preiswerteste und einfachste Art des Reisens. Man braucht sich um nichts kümmern, der Reiseleiter bringt die Reisegruppe von einem Reiseziel zum nächsten, die Zimmer müssen nach Ankunft nur noch bezogen werden, im Regelfall ist Halbpension und diverse Ausflüge im Pauschalpreis enthalten und in der Gruppe wird deutsch gesprochen. Ist man der englischen Sprache nicht mächtig, so ist dieses Argument sehr stichhaltig.

Nachteile einer organisierten Busrundreise

Es gibt einige Aspekte, die als negativ angesehen werden können, je nach Persönlichkeit des Reisenden. Der fehlende persönliche Freiraum steht dabei an erster Stelle. Mit dieser Reisegruppe wird man die nächsten 2 oder 3 Wochen sehr intensiv verbringen. Bis auf wenige Stunden erfolgen alle Aktivitäten zusammen. Im Regelfall ist in jeder Reisegruppe auch eine Person, die durch „spezielles“ Verhalten hervorsticht und die Stimmung beeinträchtigen kann. Die Reisetappen sind streng geplant, Raum für Abweichungen gibt es kaum.

Vorteile der Bustour

Man kümmert sich um nichts und wird zu den Highlights der jeweiligen Region Südafrikas gefahren. Hier bekommt man einen gewissen Zeitraum, um sich die Sehenswürdigkeit anzusehen, bevor die Reisegruppe weiterfährt. Der Reiseleiter spricht deutsch und behebt im Regelfall alle Problemchen. Busrundreisen von einzelnen Reiseveranstaltern haben solch einen unschlagbar guten Reisepreis, daß man etwaige Nachteile in Kauf nimmt.

Entscheidungsfindung – Welche Busrundreise ist die beste Tour für mich?

Am Anfang steht wieder die prinzipielle Frage, welche Region ich sehen möchte und ob ich viele oder eher wenige Stunden mit Fahren verbringen möchten. Einzelne Veranstalter kombinieren die Busfahrt mit einem Inlandsflug, um extrem lange Fahrstrecken zu vermeiden. Die einzelnen Regionen und Reiseetappen sind hier beschrieben.

Quelle: Thomas Sly (CC BY 2.0)

Busrundreise durch Südafrika
Bildquelle: Thomas Sly (CC BY 2.0

Welche Leistung ist im Pauschalpreis bereits inkludiert?

Ein Großteil der Veranstalter bietet als Unterkunft gute 3 bzw. 4 Sterne Hotels oder adäquate Lodges an. Hier ist das Frühstück immer schon im Preis enthalten. Die Variante Halbpension bzw. Vollpension wird jedoch sehr unterschiedlich gehandhabt. In Südafrika ist eine Vorabbuchung bis auf entlegene Hotels oder in den Nationalparks nicht notwendig.

Möchte ich jedoch jeden Tag 1,5 Stunden in einem Restaurant sitzen und Mittag essen und dann an der eigentlichen Sehenswürdigkeit nur 30 Minuten Zeit zu haben? Oder wird diese Mahlzeit bewußt ausgelassen, um mehr Zeit für die Ausflüge zu haben? Dies sollte man prüfen.

Unterschiede gibt es auch bei den im Preis enthaltenen Ausflügen, inkludierten Eintritten zu den Sehenswürdigkeiten und verschiedenen Freizeitaktivitäten. Hier können sich die Veranstalter der Busreisen voneinander abgrenzen.

Größe der Reisegruppe bei den Busrundfahrten

Dieser Faktor hat einen großen Einfluß sowohl auf den Reisepreis als auch auf den Urlaubseffekt. Je größer die Reisegruppe ist, umso stressiger wird es im Regelfall. 30 Reisende sind vom Reiseleiter viel schwerer zu händeln als 10 Mitreisende. Ständig gibt es Vorfälle, die den knapp kalkulierten Zeitplan weiter belasten. Die meisten Billigreiseveranstalter nutzen den Hebel der großen Reisegruppen, um günstige Touren anbieten zu können. Hier stellt sich dann jedoch wieder die Frage, ob die Einsparung am Ende mit geringerer Urlaubsqualität aufgrund ständigen Rennens von einem Ziel zum nächsten erkauft wird.

Fazit

Kennt man alle Pros und Cons und sucht gezielt nach einer seinen Vorlieben entsprechenden Busrundreise, dann ist diese Variante der Südafrika-Rundreise eine gute Wahl.

Und jetzt noch eine bequemere Option mit dem Zug:

Rovos Rail – Eine magische Zugreise durch Afrikas Savannen

Schon zu Beginn im ersten Moment am Bahnhof und bei Besteigen des Waggons des Rovos Rail sieht man sich auf einer Zeitreise in die frühen 20er Jahre. Das Interieur wie Vintage-Ledersessel, massive Tische mit Kristallleuchten, ausgelegt mit Perserteppichen, erinnern an viele Filmszenen aus dieser Zeit. Aus den weiß gestrichenen Räumen, die mit Holzbalustraden versehen ein nostalgisches Flair geben, kann man das Treiben auf dem alten und kleinen Bahnhof beobachten. Man entdeckt unter anderem einen Springbrunnen, dazu einen kleinen Teich mit Goldfischen und auch einen klassischen roten Postkasten.

Beim Betreten des Führerhauses der nostalgischen Dampflok wird man direkt und freundlich vom Lokführer begrüßt und bekommt eine Einführung in das Innenleben der Lok. Kupfer- und Messingkurbeln sowie ein großer alter Heizungskessel als Antrieb sind ein Highlight. Bei Gelegenheit darf man sogar das Signalhorn selbst betätigen. Ein bekannter Ton, wie man es eben aus alten Filmen kennt.

Rovos Rail - Lounge

Rovos Rail – Lounge

Nach einer Weile fährt die Lok rauchend davon, um die drei Personalwaggons, den Küchenwagen, den Speisewagen und die Passagierwagen anzudocken. Ein Loungewaggon mit offenem Aussichtsabteil kommt ebenfalls hinzu. Da das Streckennetz dafür nicht ausgelegt ist, wird die Dampflok nur ein kurzfristiger Begleiter unserer Reise sein. Den Wechsel zu den Dieselloks werden die Passagiere jedoch nicht mitbekommen.

Südafrika Reiseangebot

Persönliche Begrüßung durch den Rovos Rail Gründer

Der Gründer von „Rovos Rail“, Rohan Vos, ist persönlich zugegen und begrüßt die Gäste herzlich und hält zur Einstimmung bei Champagner und Canapés eine kleine Rede im Aufenthaltssaal des Bahnhofs. Man könnte ihn als authentischen und natürlichen Mitsechziger beschreiben, der sich als „selfmade-man“ seinen „Jugendtraum“ erfüllt hat.

Seine grenzenlose Begeisterung für die Mechanik führte ihn gegen Ende der 80er Jahre zu seinem Glück, einer 30er-Jahre Dampflok.

Gegen dieses Prachtstück tauschte er einen von ihm gerade frisch restaurierten Austin 1928 und einen Packard 1940 ein.

Rovos Rail bei Oudtshoorn

Rovos Rail bei Oudtshoorn

Aller Anfang ist schwer. So war Rohan Vos nach mehreren anfänglichen Schwierigkeiten kurz vor dem finanziellen und auch emotionalen Totalverlust. Das Ergebnis kann sich heute aber mehr als sehen lassen. Ein luxuriöser Zug, nostalgisch verarbeitet, fährt nun auf wunderschönen Routen und bietet dem „gemütlich langsam Reisenden“ eine etwas andere, besondere Art der Entdeckung Afrikas.

Rovos Rail - Speisewagen

Rovos Rail – Speisewagen

Beim Betreten der Royal Suite erblickt man sofort mitten in dem großzügigen Zimmer ein großes Bett. Als sei das nicht schon Luxus genug, genießt man von diesem Bett eine traumhafte Aussicht auf die afrikanische Landschaft. Zwei Sessel, ein schnörkelig schöner Tisch, dazu Schrank, Kühlschrank, mahagonifarbene Holzverkleidung, romantische Beleuchtungen und eine Klimaanlage, sowie das Badezimmer mit Dusche, Waschbecken und eine viktorianische Badewanne vervollständigen den Traum.

Während der Fahrt durch die Savannen die Tierwelt betrachten

Auf dem Bett sitzend oder liegend, und während der Fahrt Zebras, Gnus oder dergleichen zu beobachten; eine nostalgische Reise durch Afrika, ist wohl eine Erfahrung, die seinesgleichen sucht.

Nicht nur Frischverliebte und Honeymooner, auch jeder andere Luxus-Begeisterte, der einmal ein paar Gänge herunter schalten und die Zeit ein wenig langsamer an sich vorbei ziehen lassen möchte, ist hier perfekt aufgehoben. Eine spannende Reise durch Südafrika und zu sich selbst!

Ein Reisebeispiel für die Fahrt mit dem Rovos Rail

Unternehmen Sie beispielsweise eine der regelmäßigen dreitägigen Fahrten zwischen Pretoria und Kapstadt, Durban sowie den Viktoria Fällen (Abfahrten wöchentlich, auch im umgekehrten Verlauf, Termine auf Anfrage).
Zuvor oder im Anschluss verbringen Sie 2 Nächte in Johannesburg im eleganten und persönlich geführten Boutique Hotel „African Rock“ und lernen die Metropole auf folgendem, ganztägigen, privaten Ausflug kennen (im Preis inkl.): „Johannesburg, Soweto & Sandton Tour“ mit Besuch des Apartheid Museums, Fahrt durch Soweto, Besuch des Nelson Mandela Square in Sandton.

Pretoria – Durban oder Kapstadt ab: 1.585,-€ pro Person
Pretoria – Victoria Falls: ab 1.748,-€ pro Person

Die wohl berühmteste Zugfahrt, ist die 6.100 km lange Reise zwischen Kapstadt und Dar Es Salaam (14 Tage), die mit Südafrika, Botswana, Sambia und Tansania durch 4 Länder des südlichen und östlichen Afrikas führt. Sie ist oft schon 1 Jahr im Voraus ausgebucht. Reservieren Sie rechtzeitig, wenn Sie das Besondere erleben wollen! Abfahrten und Preise auf Anfrage.

Rovos Rail am Montagu Pass

Diesen Beitrag weitersagen: