Südafrika by Bus

Quelle: Thomas Sly (CC BY 2.0)

Quelle: Thomas Sly (CC BY 2.0)

Als Praktikant in Kapstadt möchte man natürlich auch etwas von diesem wunderschönen Land sehen. Prinzipiell gibt es ja 3 Möglichkeiten, wie man herumkommen kann – mit dem eigenen Auto, mit einer organisierten Reisegruppe oder mit dem Bus. Da die meisten kein eigenes Auto besitzen, scheidet diese Option aus. Verbleiben Gruppenreise und Bus. Erstgenanntes ist  eine interessante Option, hat aber 2 gravierende Nachteile: es ist relativ teuer und man muss sich in ein enges terminliches Korsett zwängen. Eigentlich alle Anbieter versuchen in kürzestes Zeit, soviel wie möglich vom Land zu bereisen, am Ende ist es eine regelrechte Hatz.

Als Backpacker mit dem Bus reisen

Verbleibt noch die Busvariante. Auch da gibt es wieder 2 Möglichkeiten ( ansonsten wär ja alles einfach ) – die normalen Linienbusse und der sogenannte BazBus – Linie. Persönlich habe ich BazBus nie benutzt, aus 2 Gründen. Normale Linienbusse sind kostengünstiger (solange man nicht jeden Ort anfahren will) und schneller ( BazBus fährt diverse Hostels in verschiedenen Städten an). Als Pro – Argument kann man den Transport von Hostel zu Hostel sehen, bei einem Linienbus kommt man irgendwo in oder außerhalb der Stadt an. Man lernt direkt im Minibus neue Mitstreiter kennen, wobei dies nur ein zweitrangiges Pro sein kann. In den diversen Unterkünften findet man seinen Anhang.

Warum ich mich gegen den BazBus entschied

Ich entschied mich gegen den BazBus wegen seinen speziellen Wochentickets, welche einen doch einschränken. Den Linienbus kann man flexibel buchen, in jedem Ort mit Haltestelle kann man sich ein neues Ticket kaufen bzw. via Internet erwirbt man ein Ticket für den nächsten Reiseabschnitt. Meine Lieblingsbuslinien waren Intercape, Greyhound und teilweise Translux, was an der Kombination angefahrene Orte und Ankunftszeiten lag. Die Busse entsprachen durchweg einem deutschen 5 Sterne – Bus, mit WC, TV und der Möglichkeit, Getränke oder Snacks im Bus zu erwerben. Aller 3-4 Stunden wurde eine größere Pause an der Raststätte angelegt, welche auch deutsches Niveau hatte.

Vorbereitung der Südafrika – Rundreise

Wie bereitet man sich jetzt auf die Reise vor? Relativ einfach. Man schnappt sich in Kapstadt das Backpacker-Verzeichnis für ganz Südafrika. Es gibt nur 2 Anbieter. Am Anfang sollte man sich einen groben Reiseplan erstellen, abhängig von der Gesamtreisezeit und welche Orte man sich anschauen möchte. Denn prüft man die möglichen Unterkünfte in den beiden Broschüren. Solange man nicht in den Sommerferien ( Mitte Dezember – Ende Januar ) und Ostern unterwegs ist, findet man in jeder Herberge ein Zimmer. Am besten man ruft nur am Vorabend an und reserviert sich ein Zimmer.

Mit dem Bus unterwegs

Mit dem Bus unterwegs

Einzelne Reiseabschnitte

Nun können wir etwas mehr ins Detail gehen. Reiseziele, welche eigentlich jeder ansehen will: Gardenroute mit Mossel Bay, Knysna , Plettenberg und Jeffreys Bay . Weitere Ziele könnten sein: PE, Wild Coast, Durban, Pietermaritzburg, Sani Pass, Joburg, Pretoria und Maputo. Eine prinzipielle Sache vorab: Dummerweise halten nicht alle Busse in der Innenstadt, sondern teilweise ca. 5 km außerhalb an irgendwelchen Tankstellen. Dann gibt wieder mehrere Optionen: a ) man ignoriert solche Orte, b ) man besorgt sich vor Ort ein Taxi, c) man sucht sich nur Unterkunfte, welche Abholservice anbieten oder d ) man reist mittels Anhalter in die Innenstadt. Ich persönlich habe in den meisten Fällen die Abhol –  oder Anhalteroption gezogen. Wenn Ihr jedoch die Reiseführer gelesen habt, werden Ihr Euch daran erinnern, dass Autos anhalten nicht empfehlenswert und außerdem äußerst schwierig ist. Dem kann ich eigentlich nur zustimmen. Irgendwo am Straßenrand zu stehen und einen auf Anhalter zu machen, bringt nichts. Jeder fährt weiter. Einzigste Möglichkeit ist das direkte Ansprechen von vertrauenserweckenden Fahrern direkt an der Raststätte oder an einer Abbiegung. Wenn die Fahrer merken, dass man ein Ausländer ist, nehmen sie einen dann mit.

Schauen wir uns mal die einzelnen Orte an:

  • Mossel Bay ( Haltestelle außerhalb der Stadt, ca. 5 km )

Mossel Bay ist der Startpunkt der Garden Route. Es gibt einige schöne Strande, außerdem das Bartholomeu Dias Museum mit einer Kopie seines Segelschiffs und ein Baum, wo früher die Segler ihre Post deponiert hatten, damit andere sie mitnahmen. Insgesamt ein Ort, welcher max. 2 Tage Aufenthalt rechtfertigt.

z.B. Abfahrt in Kapstadt: 6 Uhr früh – Ankunft : 12 Uhr – Preis : zwischen 20 und 25 €  einfache Strecke

  • Knysna ( Haltestelle direkt im Zentrum )

Knsyna liegt idyllisch an der gleichnamigen Lagune. Der Ort ist bekannt für mehrere Dinge: eine Bootsfahrt auf der Lagune, einer Fahrt mit dem Outeneniqua Choo-Tjoe – Zug und den Austern. Eine Fahrt mit dem Zug nach George und zurück ist ein Muss, der letzte Teilabschnitt der Strecke ist atemberaubend. Da der Zug nicht immer fährt, sollte man sich früh genug informieren. Knysna selbst hat eine kleine, aber feine Waterfront a la Kapstadt, aber 10 Nummern kleiner. Wer ein Austernliebhaber ist,  findet hier sein Auskommen. Badestrände gibt es jedoch nicht.Das komplette Gebiet war früher bewaldet, leider ist in den letzten 2 Jahrhunderten ein Großteil der majestätischen Wälder verschwunden. Es gibt jedoch einige schöne Wanderwege und man kann dort noch die traurigen Überbleibsel der Knysna – Elefanten bestaunen. Ein Aufenthalt von bis zu 3 Tagen ist empfehlenswert.

z.B. Abfahrt in Mossel Bay: 12.10 Uhr – Ankunft : 14.10 Uhr – Preis : zwischen 15 und 20 €  einfache Strecke

Südafrika Reiseangebot
  • Plettenberg Bay ( Haltestelle ca. 1 km vom Zentrum )

Der Ort ist der ultimative Badeort der Südafrikaner. Wer in der Ferienzeit kommt, wird von den Menschenmassen erschlagen. In der restlichen Zeit ist der Ort beschaulich, aber nicht total ruhig. Es gibt herrliche Strände, genügend Restaurants und Bars und Klubs, also alles, was man zum Entspannen benötigt. Ich empfehle allen, hier ein Mietwagen zu nehmen und die nähere Umgebung zu erkunden. Nature´s Valley und Die Mündung des Storms River sind sehr schön. Außerdem kann man von der Bloukrans Brücke den höchsten Bungee Jump der Welt machen. Hat man genügend Zeit (und Geld für den Mietwagen), dann sollte man folgendes ernsthaft überlegen: eine Fahrt mit dem Mietwagen über den Price Alfred Paß nach Graaf Reinet und zurück nach PE. Dafür sind 2-3 Tage vonnöten. Ich habe diverse Passstraßen in SA befahren, dieser ist jedoch mit Abstand der beste. Zu Graaf Reinet sage ich nur: Valley of Desolation und alte Burenstadt. In einem späteren Report werde ich diesen Teil noch etwas genauer beschreiben. Die R75 ist eine Hochgeschwindigkeitsteststrecke für Erlkönige von BMW und Konsorten.

z.B. Abfahrt in Knsyna : 14.15 Uhr – Ankunft : 14.45 Uhr – Preis : zwischen 15 und 20 €  einfache Strecke

Zum Vergleich : Baz Bus für Strecke Kapstadt – PE  ca.130 €

Weitere Orte, welche bequem mit dem Bus besucht werden können:

Der Ort ist das Mekka aller Surfer. Der Strand ist kilometerlang, es gibt eine Vielzahl von Bars und Klubs. Party und Surfen ( lernen ) ist angesagt. Ein eigener Artikel über Jeffreys Bay wurde bereits veröffentlicht.

z.B. Abfahrt in Knysna : 14.15 Uhr – Ankunft : 17.40 Uhr – Preis : zwischen 15 und 20 € einfache Strecke

  • Port Elizabeth ( ca. 5 km bis ins Zentrum / Taxis sinnvoll )

PE schmiegt sich entlang der Algoabucht. Die Strandpromenade ist nett, im Sommer ist aber alles entweder siedendheiß oder sehr windig. Die Stadt eignet sich nicht so sehr als Urlauberort, die Innenstadt ist für europäische Augen verbaut. Es gibt einige historische Gebäude. Bei PE muß man etwas genauer die Zeiten planen, entweder man kommt bereits nachts an ( was blöd ist ) oder man fährt woanders bereits in der Nacht los, wenn man hier bei Tageslicht ankommmen möchte.

z.B. Abfahrt in Jeffreys Bay : 5.55 Uhr – Ankunft : 6.55 Uhr mit Greyhound – Preis : zwischen 15 und 20 € einfache Strecke

Eine weitere interessante Stadt ist Grahamstown, welche über PE angefahren werden könnte. Dort habe ich sogar in einem umgebauten Gefängnis übernachtet. Die Stadt hat jedenfalls viel Geschichte zu bieten ( Grenzkriege mit Xhosas ).

  • Wild Coast ( Umtata )

Das Zentrum der Wild Coast ist in Umtata, der Haupstadt. Von dort muß man sich dann bis an die Küste durchschlagen, was etwas Abenteuerwillen erfordert, aber machbar ist. Die Haltestelle der Busse ist außerhalb des Zentrum, von dort muß man bis ins Zentrum kommen. Vom Zentrum fahren dann die Minibusse ab. Weitere Details könnt ihr in meinen Transkei – Reisebericht lesen.

  • Durban ( Haltestelle direkt im Zentrum )

Die Küstenstadt hat eine schöne lange Strandpromenade, welche wegen der WM auf Vordermann gebracht wurde. Der Freizeitpark „ Sea World “ mit einem riesigen ausrangierten Schiff ist empfehlenswert. Ansonsten ist im Zentrum jedoch Vorsicht geboten, es gibt definitiv sichere Ecken als dort. In der Innenstadt gibt es kaum preiswerte Unterkünfte, die Strände südlich und nördlich der Stadt sind die Ziele der Joburger. Da man in der Nacht ankommt, sollte man definitiv eine Abholung durch das Hostel mitbuchen.

z.B. Abfahrt in Umtata : 15.00 Uhr – Ankunft : 21.25 Uhr – Preis : zwischen 20 und 30 € einfache Strecke

  • Pietermaritzburg ( Haltestelle direkt im Zentrum )

Der Ort war die Sommerdestination der englischen Kolonialherren aus Durban. Die Stadt liegt in einer Hügellandschaft und hat ein angenehmes Klima. Die Innenstadt versprüht noch Kolonialcharme, insbesondere das Rathaus. Man kann im Zentrum schön spazieren gehen. Von hier gibt es Busverbindungen zum Sani-Pass.

z.B. Abfahrt in Durban : 8.30 Uhr – Ankunft : 9.30 Uhr – Preis : zwischen 15 und 20 € einfache Strecke

Am besten man sucht sich ein Hostel aus, welches einem vom Busbahnhof abholt. Ich kann keinen raten, mit seinem kompletten Gepäck durch die Stadt zu wandern ( nicht nur wegen Sicherheit, die Entfernungen sind zu groß ). In Joburg kann man schon einige Tage verbringen: einen Tag sollte man das Zentrum besuchen ( am besten in Gruppe ), einen Tag nach Soweto fahren ( einschl. Besuch des Apartheid Museums ) und ein weiterer Tag sollte man nach Sandton gehen ( Villen ansehen und in riesigen Shopping Malls einkaufen ).

z.B. Abfahrt in Pietermaritzburg : 9.40 Uhr – Ankunft : 16.10 Uhr – Preis : zwischen 15 und 25 € einfache Strecke

Die Hauptstadt von Südafrika ist bedeutend übersichtlicher als Joburg und versprüht noch etwas den Charme einer kapholländischen Verwaltungsstadt. Der Markt einschl. Burendenkmal ist ansehenswert. Beeindruckendstes Ensemble ist aber der Regierungssitz, welcher sich etwas oberhalb der Innenstadt befindet. In der Innenstadt kann man sich relativ unbesorgt frei bewegen, durch die Botschaften und die Unis mit den vielen Studenten ist eine Grundsicherheit gegeben. Wer nicht genug von der Burengeschichte bekommen kann, sollte sich etwas außerhalb der Stadt das Burendenkmal ansehen, es erinnert an seiner Monumentalität etwas dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Weiterhin besteht die Möglichkeit, auf den umliegenden Hügeln eine der Festungen zu besichtigen, welche zum Schutz der Stadt vor den Engländern errichtet wurden.

z.B. Abfahrt in Joburg : stündlich nach Pretoria– Preis : zwischen 10 und 15 € einfache Strecke

Um den Kreis zu schließen, empfehle ich als Rückreise eine Bahnfahrt von Joburg nach Kapstadt, auch ein Erlebnis. Es dauert ca. 30 Stunden. Ein Bericht wird noch folgen.

Was kostet der Spaß zusammen:

  • Bustickets für alle Orte: ca. 300 € einschl. einiger Taxifahrten oder Abholdienste
  • Unterkünfte in Mehrbettzimmer einschl. Verpflegung/Getränke : ca. 25 € je Nacht
  • Rückflug nach Kapstadt: ca. 80 – 100 €

Hochgerechnet auf 1 Monat Rundreise sind das 1.200 Euro.

In folgendem Artikel gibt es weitere Infos zum Backpacking.

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.