Kapstadt: Steckbrief & Statistiken

Kapstadt

Kapstadt

Zu Kapstadt gibt es genügend Statistiken, die für manche Leser interessant sein könnten. Einige dieser Kennzahlen werden hier als Steckbrief präsentiert. In Kapstadt lebten im Jahr 2011 etwa 3.7 Millionen Einwohner. In den Stadtteilen, wo sich die Touristen aufhalten und wo die touristischen Sehenswürdigkeiten sind, wohnen etwa 500.000 Einwohner. Anhand dieser Zahlen erkennt man sofort, dass ein Großteil von Kapstadt nicht im Blickpunkt der Urlauber liegt.

Einige Steckbrief – Daten über Kapstadt zum Anfang:

  1. 47 Prozent der Haushalte haben ein Monatseinkommen von weniger als 3.200 Rand (240 Euro)
  2. 22 Prozent der Haushalte leben in Wellblechhütten
  3. 15 Prozent der Einwohner sind Weiße
  4. 10 Prozent der Einwohner haben Englisch als Muttersprache
  5. Bewohner von Johannesburg verdienen etwa 30 Prozent mehr als Kapstädter

Bevölkerungsaufteilung von Kapstadt (3,7 Mio.)

Coloured (Farbige)

42,4 %

1,6 Mio.

Black Africans

38,6 %

1,5 Mio

Weiße

15,7 %

585.000

Asians

1,4 %

51.000

 

Muttersprachen in Südafrika (2011)

Isizulu

22,7 %

Isixhosa

16,0 %

Afrikaans

13,5 %

Englisch

9,6 %

Sepedi

9,1 %

Setswana

8,0 %

Plus 5 weitere Sprachen
Quelle: http://www.statssa.gov.za/Publications/StatsInBrief/StatsInBrief2012.pdf

Muttersprache abhängig von Bevölkerungsgruppe ( in Prozent )

Black African

Coloureds

Asians

Weiße

Englisch

2,9

20,8

86,1

60,8

Afrikaans

1,5

75,8

4,6

35,9

Xhosa

20,1

0,6

0,4

0,3

Zulu

28,5

0,5

1,3

0,4

Quelle: http://www.statssa.gov.za/Publications/StatsInBrief/StatsInBrief2012.pdf

Einkommensverteilung unter Kapstädter Haushalten ( in Prozent )

Haushaltseinkommen pro Monat

Black African

Coloured

Asians

Weiße

Kein Einkommen

19,2

10,4

10,8

8,4

Bis 1.600 Rand (120 €)

27,2

14,8

6,8

3,2

Bis 3.200 Rand (240 €)

23,0

15,6

6,8

3,7

Bis 6.400 Rand (500 €)

14,5

18,5

10,2

8,1

Bis 12.800 Rand (980 €)

8,0

17,4

15,1

15,9

Bis 25.600 Rand (1.970 €)

4,6

13,4

20,0

22,9

Bis 51.200 Rand (3.930 €)

2,4

7,4

18,0

22,2

Bis 102.400 Rand (7.880 €)

0,7

1,9

8,7

11,2

Über 102.400 Rand (7.880 €)

0,4

0,6

3,7

4,4

Einkommensteuer je Jahr

Der Satz ist progressiv gestaffelt. Erreicht man den Grenzwert, zahlt man für das darunter liegende Einkommen den niedrigeren Satz.

EinkommenSteuersatz in Südafrika
0 Bis 165.600 Rand18 Prozent
165.601 Rand bis 258.750 Rand25 Prozent + 18 Prozent von 165.600 Rand
258751 Rand bis 358.110 Rand30 Prozent + 53.096 Rand
358.111 Rand bis 500.940 Rand35 Prozent + 82.904 Rand

Quelle: http://www.sars.gov.za/AllDocs/OpsDocs/Tables/IT-GEN-01-TBL02%20-%20Income%20Tax%20Rates%20for%20Individuals%20and%20Trusts%20for%202013%20and%202014%20-%20External%20Table.pdf

Einkommensniveau in verschiedenen Städten für gleiche Ausbildung

Kapstadt

Vergleichsbasis

Johannisburg

+ 28 %

Durban

+ 11 %

Pretoria

+ 12 %

In Johannesburg wird durchschnittlich 30 Prozent mehr verdient als in Kapstadt.

Quelle: http://www.cimaglobal.com/Documents/Jobs-docs/Salary_Survey/2012/qualified/South-Africa.pdf

Beschäftigungsverhältnis der einzelnen Bevölkerungsgruppen (in Prozent)

Black African

Coloured

Asians

Weiße

beschäftigt

43,1

47,5

55,6

70,1

arbeitslos

22,7

13,9

6,1

3,5

Other not economically active

30,2

35,1

36,9

25,8

Consumer Preis Index / Preissteigerung je Jahr (Vergleich zum Vorjahr)

All items, metropolitan areas

2002

9,2 %

2003

5,8 %

2004

1,4 %

2005

3,4 %

2006

4,7 %

2007

7,1 %

2008

11,5 %

2009

7,1 %

2010

4,3 %

2011

5,0 %

Südafrika Reiseangebot

Wohnverhältnisse in Kapstadt bei den verschiedenen Bevölkerungsgruppen (in Prozent)

Art der Unterkunft

Black African

Coloured

Asians

Weiße

Normales Haus

56,4

92,1

97,4

98,5

Shack im Hinterhof

12,3

3,7

0,5

0,2

Shack

30,3

1,8

0,4

0,2

Shacks sind die Wellblechhütten in den Townships.

Sanitäre Einrichtungen – Vorhandensein (in Prozent)

Wasserzugang

Black African

Coloured

Asians

Weiße

Innerhalb Haus

28,9

84,5

92,2

94,6

Innerhalb Grundstück

33,3

9,3

3,1

2,2

Bis 200 m Entfernung

17,9

1,9

0,9

0,8

> 200 m Entfernung

17,0

3,6

3,5

2,3

WC im Haus

65,0

93,6

96,7

97,1

Quelle: 2011
Census – Cape Town Profile (December 2012). Compiled by Strategic Development
Information and GIS Department, City of Cape Town, using 2011 Census data
supplied by Statistics South Africa. 

Mit diesen kleinen Kapstadt – Steckbrief bekommt man eine genauere Vorstellung, was sich hinter dem Namen in der Realität verbirgt.

 Und nun mal ein ganz anderes Thema:

6 verrückte Wochen als Volunteer in Kapstadt: Jonathan berichtet hier

Ich bin nun 6 Wochen als Volunteer hier in Kapstadt und die Zeit vergeht wie im Flug…

Ich fühle mich in meinem 8 m2 Zimmer rund um wohl und seit letzter Woche funktioniert sogar die Dusche mit warmen Wasser! Eine Woche habe ich mit einer Grippe im Bett gelegen (so ne richtig üble Todesmännergrippe), die ich aber ohne Folgenschäden überlebt habe ich gehe davon aus, dass lag an meinem Fenster, welches man nicht ganz zu machen kann.

Jonathan mit Kids

Jonathan mit Kids

Extremerfahrung Schule

Die Schule macht immer mehr Spaß, da ich nun den Klassenlehrer immer besser verstehe! Ich nenne ihn ganz liebevoll den Vollstrecker! jeden Tag werden die ungezogenen Schüler aus anderen Klassen zu ihm gebracht- er fragt dann was sie gemacht habe- je nach Härte der Tat, gibt es 1 bis 4 Kopfnüsse und dann ist auf dem Boden sitzen und zur Wand schauen angesagt- ich glaube ich hätte dort wohl auch die ein oder andere Minute verbracht… Ich weiß manchmal nicht so recht auf wessen Seite ich eigentlich bin. :-)))

Dann erhielt ich meinen ersten Brief einer Schülerin, es war ein Herz drauf gemalt! In dem stand, warum Ich ihr nichts zum 13. Geburtstag gekauft hätte, den sie letzte Woche feierte und ich sollte doch bitte aufhören zu lächeln – sie könne sich nicht konzentrieren ?

In der Schule

In der Schule

Oft wird aber auch über ernste Themen im Unterricht gesprochen! So gab es letztes Jahr eine Schwangere in der 7. Klasse und der Lehrer warnt davor, dass die Mädchen keine Geschenke annehmen sollen, die sie dann mit Sex zu bezahlen haben. In einem Land wo die Rate der HIV- positiv infizierten bei knapp 25 % liegt und die Lebenserwartung im Schnitt bei 43 Jahren- stimmt mich dass schon manchmal ganz nachdenklich ?

Und dann noch im Kinderheim

Im Kinderheim wo ich nachmittags bin, komme ich mittlerweile auch besser klar- da ich so langsam weiß wer wohnt und wessen Miss (die Damen die dort mit den Kindern wohnen) zu wem gehört! Die Kinder durchsuchen erst mal deine Taschen, wo denn dein Handy steckt- knacken deinen Pin und finden dich dann langweilig, weil du keine Spiele auf dem Handy hast… Da sie immer nach Süßigkeiten fragen, dachte ich nehme nur Süßigkeiten für erwachse, wie fischerments Friends mit- weil die schön scharf sind!

Na ja, jetzt sie sie halt scharf auf diese adult sweets

Kinderheim

Kinderheim

Autofahren – nur was für Verrückte

Weiterhin abenteuerlich bleibt hier das Autofahren. So hat man sich doch schnell an den Linksverkehr gewöhnt, gilt auch hier an den Straßenkreuzungen ohne Ampel die bekannte Regel: rechts vor links… Allerdings darf man auf keinen Fall einfach losfahren, wenn man von rechts kommt! Man einigt sich wie folgt: wer zu erst an die Kreuzung kommt hat nämlich (nach einem kurzen) Stopp Vorfahrt funktioniert ganz gut- ist aber manchmal ganz lustig mit anzuschauen und führt auch das ein oder andere mal zur Verwirrung! So gibt es hier auch 3 Ampelphasen! Rot, grün und kurz bevor die Ampel grün wird.

Es wird hier nämlich nicht auf gelb geschaltet und da jeder, die Ampel des Gegenverkehrs einsehen kann, fährt man dann einfach schon mal los bei rot. Sicher ist sicher. Da man eh nur höchstens 100 km/h auf den Autobahnen fahren darf, ist es aber vor allem wichtig, dass man von allen Seiten überholt! Am „sichersten“ sind die Motorradfahrer unterwegs, die überholen nämlich einfach in der Mitte bei 2-spurigen Straßen…

Jonathan überblickt Kapstadt

Jonathan überblickt Kapstadt

Traue niemals einem Einweiser – was ist eigentlich ein Einweiser?

Ich glaube es ist hier der beliebteste Job!? Besorge dir eine Warnweste- oder irgendein Fetzen der reflektiert und hänge ihn dir um. Dann stelle dich an einen öffentlichen! Parkplatz oder an eine Straße mit Parkplätze und „helfe“ den Leuten in und aus der Parklücke zu kommen, um danach natürlich eine Parkgebühr zu verlangen (die nur Touris bezahlen)

Als ich einparken wollte, dachte ich so das kann doch nicht klappen, ohne dass ich mit dem Rad den Bordstein ramme- aber der freundlicher Einweiser zeigte an, dass ich weiter fahren soll! Ende von Lied: eine zerkratze Felge am Mietwagen

Überhaupt löst sich langsam der Teppichboden im Auto und die Beifahrertür geht mittlerweile nicht mehr auf – ich bin mal gespannt, ob ich den Wagen dann kaufen muss, wenn ich ihn abgeben will

Abgezogen beim Friseur – wie ich das Vierfache zahlte

Da der Tag schon mal so gut lief, dachte ich gleich ich muss mich mal nach einem einheimischen Friseur umschauen, vielleicht bekommt man ja nen Termin- also lief ich so die Straße entlang und hielt 20 Meter vor einem Friseursalon an. Ich schaute wohl interessiert, als mich ein junger Typ Mitte 20 – hipstermäßig gekleidet ansprach, ob er mir helfen könne!? Ich sagte, dass ich nach einem Friseur schaute- er sagt- komm mal mit! Oh dachte ich, er geht zum Laden um mir zu helfen einen Termin zu bekommen.

Nein wir gingen an allen anderen Leuten im Salon (der eher wie eine Besenkammer aussah) vorbei- ich sollte mich auf einen Stuhl setzen und ehe ich mich versah hatte er auch schon die Haarschneidemaschine in der Hand- ich sagt noch: nicht zu kurz bitte, hatte aber nicht das Gefühl, dass es ihn nicht sonderlich interessiert hat und er mir unbedingt zeigen wollte, was er so alles drauf hat- ich hab ihn einfach gebeten, irgendwann aufzuhören und gab ihm die 7 Euro die er dafür wollte und war nicht ganz zufrieden aber um ein paar Kanten im Haar reicher ( später erzählten mir die Kinder in der Schule, dass ich abgezogen worden bin, da es diesen Haarschnitt an jeder Ecke für 1,60 geben würde)

Eine 10.000 Euro teure Behausung

Eine 10.000 Euro teure Behausung

Grillen in den Townships

Da ich mich probiere mehr an die einheimischen Leute hier zu halten, würde ich gleich mal zum Grillen bei einen der Surfcoaches eingeladen! Das war cool! So ein leckeres Abendbrot hatte ich echt selten! Aber erst mal muss ich dort hinfinden- es war nicht leicht, die richtige Hütte zu finden, er erinnerte mich stark an meine Kindheit und wie wir damals Buden aus Bretter gebaut haben.

Ein kleine Bretterbude -eher wie eine Garage.. 3 Wohnräume (aber auch nur weil selbständig erweitert wurde) keine Dusche- aber eine Toilette und ein Waschbecken- kein Strom an dem Abend- dafür aber Kerzenlicht. Nicht für jeden eine Stuhl, dafür Platz auf dem Boden! Das war ziemlich bewegend, weil ich mit so viel Herzlichkeit aufgenommen worden bin- und sie alles mit mir teilten, wobei sie fast selbst nicht haben! Es gab gegrilltes Fleisch, (über ner halben Tonne gegrillt) Würstchen, geilen Eintopf, Möhrensalat und Toaste gefüllt mit Käse und Tomaten- alles wird hier sehr oft sehr scharf gewürzt!

Sie wohnen dort nur zur Miete, da die Besitzerin 10.000 Euro für die Hütte haben möchte ;-() kaum vorstellbar. Und für diese Menschen nicht bezahlbar. Da der Hausmann aber Arbeit hat- zählen sie wohl trotzdem noch zu den reicheren Leuten in der Gegend….

Warum die Pinguin-Taktik nicht immer die Beste ist!? Erfahrungen mit der Visaverlängerung

Dann wollte ich mich also um meine Verlängerung des Visas kümmern, weil ich doch gerne bis Februar hier bleiben möchte! Ich im Internet recherchiert- und gemerkt das ich nicht vorankomme, weil es echt schlecht beschrieben ist! Also beschloss ich in die Stadt zu fahren, um das selbst zu klären! Da angekommenen erzählt man mir ich muss erst in ein anderes Stockwerk, da dann sagt man mir ich darf in ein anderes Gebäude dafür- da nun angekommen erzählt mir die Trulla am Empfang ich brauche ein Termin- den ich nur online machen kann!

So weit war ich ja schon mal ;-( Ich also in Internet-Kaffee und wieder probiert den Termin zu bekommen! Nach 2 Stunden und etlichen Versuchen die Seite mit Google Translate zu übersetzten gab ich auf und beschloss einfach zu der Trulla zu gehen und zu weinen . Siehe da, es war Schichtwechsel und nun war eine nette Dame da, die mich auch ohne Termin ins Gebäude lies!

Ich da rein, dann in das Büro wo Visaverlängerung dran steht! Dann sagte mir die Dame dort, ich brauche schon mal 20 Euro und muss was ausfüllen und danach wird sich um mich gekümmert! Jetzt kommen wir zu Pinguin Taktik: ich weiß nicht wer Madagaskar gesehen hat- da gibt es auf jeden Fall die Pinguine die einfach nur lächeln und winken. Das funktioniert in meinem Alltag eigentlich immer ganz gut: Wenn ich also was nicht verstehe nicke ich meistens und lächle dabei. bis mein Gegenüber eine Frage stellt, dann soll er die Frage wiederholen und dann antworte ich- auch wenn ich die Frage nicht verstanden habe mit yes oder no, in der Hoffnung das es eine JA oder Nein- Frage war!

Ich bezahlte also die 20 Euro und dann wurde mir erklärt, was ich noch alles brauche für die Visa Verlängerung. Unter anderem ein ärztliches Attest, dass ich gesund bin und weitere Unterlagen mit einer Begründung, warum ich länger bleiben will!

Das kam mir dann doch etwas komisch vor, als ich dann neben der Gebühr für die Visaverlängerung noch weitere 200 Euro zahlen sollte! Erst da merkte ich, dass ich gar nicht im richtigen Stockwerk gelandet bin- sondern in einer Anwaltskanzlei, die mir auch helfen wollte, aber sicher auch an meinem Geld interessiert war! manchmal hilft es dann doch wirklich nachzufragen, bis man es verstanden hat

Nun ist die Verlängerung beantragt und ich bekomme in den nächsten 6 Wochen bescheid- auch ohne ärztliches Attest, dafür aber mit Foto und Abgabe der Fingerabdrücke

Meine Lektion der letzten Woche: Pullere niemals in einen ausgeliehenen Neopren- Anzug, wenn du ihn 10 Minuten später wieder abgeben musst

Was fürs Gemüt

Was fürs Gemüt

 

Nutzer, die hier her fanden, suchten auch:

südafrika steckbrief | 

Diesen Beitrag weitersagen: