SAA verbannt Jagdtrophäen von allen Flügen

jagdtrophaeheEine gute Nachricht für alle Tier- und Naturfreunde, eine schlechte für Jagdfreunde. Die südafrikanische Fluglinie „South African Airways“ (SAA) wird mit sofortiger Wirkung keine Jagdtrophäen mehr transportieren.

Viele wohlhabende Touristen aus Europa, Asien und vor allem den USA reisen Jahr ein, Jahr aus ins südliche Afrika, um für viel Geld auf Jagd zu gehen. Private Game Reserves (Safariparks) lassen sich den Abschuss der Tiere teuer bezahlen. Für ein Breitmaulnashorn werden knapp 100.000 Dollar fällig, für ein noch selteneres Spitzmaulnashorn, das aufgrund von illegaler Wilderei vom Aussterben bedroht ist, gar 300.000 US-Dollar. Auch Elefanten (ca. 35.000 Dollar), Löwen (ca. 25.000 Dollar) und Giraffen (ca. 4.000 Dollar) stehen ganz oben auf der Abschusswunschliste der Jäger aus Übersee.

Mit der größten und wichtigsten Fluglinie in Afrika können die Trophäen künftig jedenfalls nicht mehr nach Hause transportiert werden. Jäger, die das Ergebnis ihrer Perversion also gerne an ihre Wände hängen oder auf dem Boden ausbreiten möchten, müssen künftig auf andere Fluggesellschaften oder auf den Transport per Schiff ausweichen.

Südafrika Reiseangebot

Dazu ein Sprecher von SAA:

Die Jagd bedrohter Tierarten ist zu einem großen Problem in Afrika geworden. Einige Arten, die früher in großer Zahl durch die Natur Südafrikas streiften, sind heute gar vom Aussterben bedroht. SAA hat sich deshalb dazu entschieden, den Transport durch Jagd getöteter Tiere zu verbannen. Wir werden Trophäenjäger nicht länger unterstützen, indem wir ihre Trophäen zurück in ihr Heimatland transportieren. Der Großteil der Touristen reist nach Afrika, um die beeindruckende und wunderbare Tierwelt zu erleben. Wir sehen es als unsere Pflicht an, für die Erhaltung der einzigartigen Fauna zu kämpfen und jegliche Aktivitäten zu unterbinden, die eine Gefahr für eben jene darstellen.

Bild: Di Gazdar (Flickr)

Similar Posts:

Pin It

One thought on “SAA verbannt Jagdtrophäen von allen Flügen

  1. Bravo an die Fluggesellschaft, ein kleiner Schritt hin zur Gerechtigkeit,
    Reiche Säcke dürfen Tiere zum Spaß erschießen aber Angehörige des Volkes der San werden eingesperrt und geschlagen wenn sie sich ernähren wollen um nicht von den Zuwendungen
    des Staates abhängig zu sein
    Naturschutz ist auf jeden Fall sehr wichtig !!! aber was ist mit den Menschen, die wie Ungeziefer behandelt werden??????????????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.