Jo seine Kolumne – Endlich ist Winter


Hallo Ihr Lieben,

meine Lieblingsjahreszeit in Kapstadt beginnt, der Winter. Die Stadt fällt in einen monatelangen Zustand der Ruhe, die paar Touristen fallen unter den Einheimischen kaum noch auf, in den Restaurants bekommt man sofort einen Platz. Am cape of good hope prügelt man sich nicht mehr um eine Fotomöglichkeit vor dem berühmten Schild und die Waterfront ist nicht mehr überlaufen. Der touristische Wahnsinn ist für einige Monate vorbei.

Winter in Südafrika

Für uns Beschäftigte in der Tourismusindustrie ist dies natürlich zweischneidig. Zum einen hat man nun Zeit für die Familie, kann aufgeschobene Sachen erledigen, evt. mal zu den Verwandten in Europa fliegen oder sich in Ruhe auf die neue Saison vorbereiten. Anderseits verdient man natürlich viel weniger.

Jetzt bleibt uns aber auch die Zeit, in Ruhe auf alle Fragen einzugehen, die Euch Leser bei der Reiseplanung durch den Kopf gehen. Im November ist es mit der Ruhe wieder vorbei, dann heißt es 7 Tage die Woche auf Tour zu sein.

Also zögert nicht, jetzt Fragen zu stellen.

Euer Jo

P.S. Das Winterfoto ist vom letzten aus Graaff Reinet im Eastern Cape

Winterzeit in Kapstadt – So sieht es hier dann aus

Verglichen mit Deutschlands Winter ist es natürlich noch recht warm. Tagsüber haben wir meist um die 20 Grad und neben vielen sonnigen Tagen auch oft Regen. Doch früh morgens kann es oft deutlich unter 10 Grad kalt sein, so dass auch bei uns Winterjacken und Mützen auf dem Programm stehen. An manchen Tagen muss man morgens fast schon einen Eiskratzer rausholen, allerdings eher in ländlichen Gebieten und nicht unbedingt in Kapstadt. Manchmal bläst für mehrere Tage ein heftiger Sturm durch die Stadt, dann wird es echt ungemütlich.

Der gemeine Südafrikaner friert ja meist schon bei knapp unter 20 Grad und lässt sich mit Ohrenschützer blicken, während wir da noch in Badehose und Tennissocken herumlaufen (Oh, Schreck!).

Was lohnt sich also im Winter?

Im August blühen die Felder nördlich der Mother City – ein Traum für Naturliebhaber. Wer zu dieser Jahreszeit hier ist, der sollte unbedingt einmal an die Westküste reisen. Besonders im West Coast National Park in Langebaan und um den idyllischen Ort Paternoster gibt es herrliche Blumenlandschaften zu entdecken. Zudem warten entlang der Strandpromenaden unglaublich viele erstklassige Restaurants, in denen man vor allem guten Fisch essen kann. Dies ist der perfekte Tagesausflug im Winter. Natürlich kann man hier auch gut übernachten.

Flower_Season

Mein Geheimtipp für den Winter ist ein Ausflug zu einer heißen Quelle. So gibt es etwa in Montagu, zwei Stunden nordöstlich von Kapstadt die Montagu Springs und die Avalon Springs. Hier kann man in den Bergen in knapp 40 Grad warmen und natürlichen Bergwasser schwimmen und die Nacht in einer tollen Unterkunft verbringen. Und mit etwas Glück kann man auch noch Sterne beobachten.

Und auch für die regnerischen Tage hat Kapstadt viel zu bieten. Etwa das Two Oceans Aquarium an der Waterfront oder die Museen. Empfehlenswert sind u.a. das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa, das District Six Museum, The South African Jewish Museum oder die Slave Lodge. Und nach einem straffen Kulturprogramm gibt es nichts Besseres, als einen High Tea im Mount Nelson Hotel zu geniessen.

Avalon – Heisse Quellen

Jeden ersten Donnerstag im Monat gibt es Kultur Late Night in Kapstadt. Alle Kunstgalerien, Boutiquen und sonstige Kulturplätze öffnen ihre Türen bis 21 Uhr und bieten ein entsprechendes Programm für Interessierte.

Und trotz Winter steigt das Thermometer noch regelmäßig auf über 25 Grad, so dass man sich auch im Winter an den Stränden Kapstadts entspannen kann – und zwar ohne große Touristenanströme.

Langweilig wird es in Kapstadt nie – auch nicht im Winter! 

Besonderheiten in Restaurants

In Südafrika wartet man am Restauranteingang, bis man zu einem Tisch gebracht wird. Eigenmächtiges Aussuchen des Platzes wird nicht gern gesehen. Die Kellner bekommen ein sehr niedriges Gehalt, deswegen sind sie auf das Trinkgeld angewiesen. Ein „Tip“ in Höhe von 10 % ist üblich. In der Hauptsaison von Dezember bis März ist in vielen Restaurants Hochbetrieb, längere Wartezeit sind dann einzuplanen. Eine Reduzierung des Trinkgelds wegen langer Wartezeit ist jedoch nicht angemessen.

Mojo Markt in Sea Point

Die meisten Touristen lieben die Foodmärkte innerhalb und außerhalb von Kapstadt. Neben den bekannten Orten wie Bay Harbour Market in Hout Bay, dem Neighbourgoods Market in der Old Biscuit Mill und dem Oranjezicht City Farm Market in der Nähe der Waterfront und der V&A Food Market auf der Waterfront gibt es seit kurzer Zeit auch in Sea Point solch einen Markt. Unter etwa 30 Eßständen können die Besucher wählen. Daneben gibt es über 100 verschiedene Sorten Craft Beer vom Fass, neben Wein, Cocktails und anderen Getränken. Ab 20 Uhr gibt es Live Musik.  Ein netter Abend ist garantiert.

Adresse: 30 Regent Road, Sea Point

Öffnungszeiten: 8 Uhr – 23 Uhr

Homepage: https://www.mojomarket.co.za/

Ruhe in Hout Bay Kap

Die Lage ist ohne Zweifel idyllisch. Umgeben von Bergen, ein riesiger Strand, auf der anderen Seite der Bucht der berühmte Chapman´s Peak Drive – dies ist Hout Bay. Urlauber, die etwas mehr Ruhe suchen, nicht unbedingt jeden Abend auf der Jagd nach dem ultimativen Night Live sind, können hier ihr Lager aufschlagen. Mit dem Auto ist man in 20 Minuten in Kapstadt, die Fahrt dorthin ist schon ein Traum. Wer auf der Küstenstraße kurz vor Camps Bay ist, wird die Aussage verstehen. In Hout Bay selbst hält der Hop on Hop Off Bus, somit ist auch eine bequeme Stadtrundfahrt gesichert. Strandrestaurants, der Foodmarkt mit Livemusik am Freitag Abend und diverse Seafood – Restaurants am Hafen bieten genug Entertainment für den Ruhesuchenden.

Südafrika Reiseangebot
Hout Bay mit Duiker Island

Homepage: http://www.kapstadt-entdecken.de/hout-bay/

Restaurantempfehlung

Im Winter gibt es doch nichts Kuscheligeres als ein Restaurant mit Kamin. Zentral an der Kloof Street in Kapstadts Innenstadt liegt Rick’s Café Americain. Hier kann man sich beim Dinner vom Feuer wärmen lassen. Und von der Dachterrasse hat man einen tollen Blick auf die Mother City. 

Rick’s Café Americain

Adresse: 2 Park Rd, Gardens, Cape Town, 8001

Öffnungszeiten: Mo-Sa: 11:00 – 02:00 Uhr

Website: https://rickscafe.co.za/

Barempfehlung

Im Winter kann man gut die Museen Kapstadts erkunden, so auch das Zeitz Mocca an der Waterfront. Direkt über dem Museumskomplex liegt das Silo-Hotel mit seiner Rooftop-Bar. Der Ausblick von hier ist phänomenal, da es eines der höchsten Gebäude der Stadt ist. Generell sollte man hier reservieren, da der Großteil der Tische für Hotelkunden reserviert ist. Doch man kann mit etwas Glück auch spontan einen Tisch bekommen, vor allem im Winter.

Silo Bar

Silo Rooftop Bar

Adresse: V & A Waterfront, Cape Town, 8801

Website: http://www.theroyalportfolio.com/

Öffnungszeiten: Mo-So: 11:00 – 02:00 Uhr

Weingutempfehlung

Eine Weinfarm, auf der man nicht nur Wein verkosten, sondern auch in einem Cottage übernachten kann, ist das Haskell Vineyards in Stellenbosch. Dieses Weingut liegt kurz vor den Bergen hinter Stellenbosch und bietet tolle Weine sowohl für Rotwein- als auch Weißweinliebhaber. Hier kann man nach einer Übernachtung mit einem Blick auf Weinberge aufwachen und das Weinland vor Kapstadt genießen.

Blick auf das Weingut

Haskell Vineyards

Adresse: Annandale Rd, Stellenbosch

Website: https://www.haskellvineyards.com/

Öffnungszeiten: Di-So: 11:00 – 18:00 Uhr

Tip für Kapstadt – Wiederholungstäter

Wusstet ihr schon, dass ihr mit einer Dampflok von Kapstadt nach Ceres fahren könnt? In schönen und rustikalen Zugwaggons fährt man von Kapstadts Hafen durch das Weinland und die atemberaubenden Berge vor Ceres. Mittagessen wird auf einem Golfplatz serviert und auch das Bordrestaurant bietet allerlei Leckereien. Es ist ein toller Tagesausflug für die ganze Familie.

Ceres Rail Company

Website: https://www.ceresrail.co.za/

15 Restauranttipps einer Bloggerin

Melanie hat hier Weihnachten verbracht. Sie empfiehlt u.a. Restaurants wie Panama Jacks (Wahnsinns – Seafood), Hussar Grill (Steaks) und Kloof Street House. Enttäuscht war Sie von The Bungalow. Alle Nennungen sind ausführlich erläutert. Außerdem weist sie darauf hin, daß in der Hochsaison unbedingt vorher reserviert werden muß.

http://biancas-blog.de/alle/kapstadt-restauranttipps-urlaub/

Interessantes aus dem Reiseforum

Im Reiseforum ist die Frage nach Apartments oder Häusern gestellt wurden, die man mieten kann.

https://www.facebook.com/groups/1383137088653126/permalink/2078007909166037/

Bisherige Kolumnen von Jo 

Hier könnt Ihr Jo kontaktieren

Homepage: https://joweberamkap.wordpress.com/

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.