False Bay bei Kapstadt | Strände, Weiße Haie und Fischerdörfer

Östlich des Kap der guten Hoffnung öffnet sich die False Bay, auf deutsch: „Falsche Bucht“. Den Namen hat sich die Bucht in Segelfahrerzeiten aufgrund ihrer schieren Größe erworben, als die Segelschiffe die False Bay bereits mit dem Atlantik verwechselten, den sie aber erst nach der Umrundung des Kap der guten Hoffnung erreichten. Zumindest glaubten Sie das. Heute wissen wir, dass das eigentliche Kap, das indischen und atlantischen Ozean trennt, am ca. 200 km östlich liegenden Cape Aghulhas liegt. Insbesondere Cape Hangklip an der Ostseite der False Bay verwirrte die Seefahrer der damaligen Zeit bei Nebel so sehr, dass sie hier bereits das Kap der guten Hoffnung vermuteten und daher zu früh Richtung Norden navigierten und dann in der „Falschen Bucht“ landeten.

Strand an der False Bay

Strand an der False Bay

Einige Fakten zur False Bay

Die Bucht hat fast quadratische Ausmasse von 30 mal 30 km. Begrenzt wird sie im Westen von der Kaphalbinsel, im Norden von den Cape Flats und im Osten von den Hottentots Holland Mountains.

Teilweise reichen die Hänge des Tafelbergmassivs bis an die Küste herein. Je weiter man Richtung Kap der Guten Hoffnung fährt, umso felsiger wird der Uferbereich. Richtung Cape Flats finden sich dagegen kilometerlange Sandstrände, wie etwa in Strand. Hier ist der Name Programm. Die Wassertemperatur in der False Bay ist aufgrund der warmen Agulhasströmung etwa 5 Grad höher als an den Stränden des Atlantic Seaboard. Aufgrund dieser angenehmen Wassertemperaturen ist die Bucht ein beliebtes Ausflugsziel der Kapstädter, die nicht in das 15 Grad kalte Atlantikwasser gehen wollen. Das Baden ist an den Stränden der False Bay ein Vergnügen, wobei es eine Einschränkung gibt, denn in der False Bay tümmeln sich eine Vielzahl von Fischen und Meeressäugern, darunter auch der berüchtigte Weiße Hai. Es wurden jedoch Maßnahmen getroffen, um Zwischenfälle mit Haien zu minimieren. Hierzu werden sogenannte Shark-Spotter eingesetzt, die die Strände im Bick behalten und die Badegäste bei Sichtungen warnen. Zudem gibt es an manchen Stränden ausfahrbare Netze, die tagsüber ein Vordringen der Haie bis zum Strand verhindern. Ausführliche Informationen zu diesem Thema haben wir auf dieser Seite zusammengestellt.

In der Nähe von Seal Island, eine kleine Insel inmitten der Bucht, die als Ruheplatz für Robben dient, ziehen die Weißen Haie besonders gerne ihre Bahnen. Die Tiere sind ein bevorzugtes Jagdziel der Haie, welche deshalb in großer Anzahl in diesen Gewässern sind. Abenteuerlustige können hier besonders gut ihren Mut auf die Probe stellen und mit diversen Anbietern sogenannte Shark-Cage-Diving (Haitauchen)-Touren unternehmen und dabei – nur durch einen Käfig geschützt – den Weißen Haien ganz besonders nah kommen.

Weisser Hai

Weisser Hai

Im August bis Oktober kann man von Bergen der Hottentots Holland Mountains auch Wale beobachten, die sich zu dieser Zeit in der False Bay aufhalten. Fährt man diese Straße etwa 2 Stunden weiter, erreicht man Hermanus, den Top-Walbeobachtungsort in Südafrika. Der beste Beobachtungspunkt für Wale in der False Bay liegt wenige Kilometer hinter Gordons Bay entlang des malerischen Küstenstraße R44, auch Clarence Drive oder Whale Route genannt. Fährt man hier weiter Richtung Hermanus kommt man einige Kilometer nach Passieren des markanten Hangklip-Bergs nach Betty’s Bay, wo neben Simons Town eine der größten Pinguinkolonien in Südafrika wohnt (Stony Point Pinguinkolonie). Im Gegensatz zur Pinguinkolonie in Simons Town trifft man in Betty’s Bay nur selten auf Touristen. Zudem ist die Eintrittsgebühr hier wesentlich günstiger (R10 im Vergleich zu R65 am Simons Town Boulders Beach – Stand 2015).

Muizenberg – Surferstrand für Anfänger und Fortgeschrittene

Muizenberg liegt ganz im Norden der Bucht und kann eine lange touristische Geschichte vorweisen. Vor 100 Jahren war Muizenberg der beliebteste Badeorte der Kapstädter. In den 1980er Jahren setzte ein rapider Verfall ein, der vor einigen Jahren zum Stillstand gekommen ist. Besucher erwartet rege Bautätigkeit im Ort, ein Zeichen des Aufschwungs. Das Markenzeichen von Muizenberg sind jedoch die bunten Holzhäuser, so genannte „Edwardian Beach Houses“.

Hier können wir folgene Pension empfehlen: A Heavenly View

Am Hang gelegen, hat man vom Pool einen herrlichen Blick auf den Strand von Muizenberg.

Bunte Umkleidekabinen am Strand von Muizenberg

Bunte Umkleidekabinen am Strand von Muizenberg

In jedem Reiseführer über Kapstadt sind sie abgebildet. Muizenberg hat einen mehrere Kilometer langen wunderschönen Sandstrand mit einer Promenade. Hier wird gebadet, gesurft und auch Kite Surfing betrieben. Zur Warnung vor Haien gibt es Haibeobachter auf den angrenzenden Bergen. Wird ein Tier gesichtet, werden am Strand Flaggen gehisst, ein Alarm ertönt. Dann herrscht Badeverbot. Obwohl die majestätischen Tiere nicht die menschenfressenden Ungeheuer sind, wie sie immer mal wieder in den Nachrichten dargestellt werden, lassen sich teils fatale Zwischenfälle mit Weißen Haien nicht ganz verhindern. Bei weiterführendem Interesse zum Thema empfehle ich diesen Artikel hier: Weiße Haie und Hai-Warnsystem in Kapstadt.

Kleinere Orte an der False Bay: St. James, Fish Hoek und Kalk Bay

Die kleinen Orte zwischen Muizenberg und Simons Town haben noch nicht ganz ihren Charme als Fischerorte verloren. In Orten wie St. James, Fish Hoek und Kalk Bay sind noch kleine Fischerboote stationiert, welche jeden Tag auf die False Bay hinaus fahren.

Südafrika Reiseangebot

Der Hafen in Kalk Bay ist einen Stop wert. Dort können die Fischer dabei beobachtet werden, wie sie ihren Tagesfang von Bord bringen, um ihn dann im Hafen zu verkaufen. Es besteht sogar die Möglichkeit, auf einigen der Fischerboote mitzufahren und einen ganzen Tag auf dem Meer zu verbringen. Weniger positiv ist der starke Autoverkehr. Die Küstenstraße ist die einzige Verbindung auf der Ostseite der Halbinsel von den Kapstädter Stadtteilen nach Simons Town.

Von Morgens bis Abends rollt der Verkehr ohne Ende. Die kleinen Läden und Restaurants in den Orten leiden stark darunter. Oberhalb von Muizenberg führt eine kleinere Straße („Boyes Drive„) Richtung Fish Hoek. Von dort hat man hervorragende Sicht auf die False Bay und den Strand von Muizenberg. Auf der Spitze dieses Berges ist ein Haibeobachter stationiert, der bei Sichtung Alarm schlägt. Dann werden an allen Orten die Badenden aufgefordert, umgehend das Wasser zu verlassen. Ein Stopp lohnt sich!

Ein Großteil der Küste hier ist von Felsen bedeckt. Ein Baden ist somit nicht möglich. Es gibt aber verschiedene Felsenpools, wo man sich abkühlen kann.

In Fish Hoek findet man einen Traumstrand

In Fish Hoek ( Webcam ) hingegen gibt es den Traumstrand schlechthin. Er ist in etwa 1 km lang, von der Bahnlinie durch Dünen getrennt und windgeschützt. Nicht zu vergessen, dass hier die Wassertemperaturen schön warm sind, im Sommer bis zu 25 Grad. Der Ort liegt in einer kleinen Bucht. In alle Richtungen steigen die Berge mehrere Hundert Meter hoch an. Einfach phantastisch. Direkt am Strand gibt es etwa 100 Strandhäuser in einem abgetrennten Areal. Meines Wissens ist dies der einzige Ort in ganz Kapstadt, wo man Urlaub wie an Ost- oder Nordsee machen kann. Jedes Haus ist mit Küche, Bad und Schlafzimmern ausgestattet. Davor steht das Wichtigste: der Braai (Grill). Ich selbst habe hier schon gewohnt, als ich Besuch aus Deutschland hatte.

Der Ort Fish Hoek selber ist keinen Besuch wert. Die üblichen Läden und kleine Imbissstuben, das war es. Übrigens ist es selbst heute noch schwer, hier Alkohol zu kaufen. Der Ort war Jahrzehnte ein Ort für Abstinenzler. In Restaurants bekommt man seinen Wein, selbst muss man aber in den Nachbarort fahren, um Alkoholika einzukaufen.

Simons Town – eine englische Stadt mit berühmten Pinguinen

Letzter großer Ort vor den Nationalpark ist Simons Town. Hier befindet sich einer der größten südafrikanischen Marinestützpunkte. Simons Town ist durch seine Pinguinkolonie bekannt. Am Boulders Beach gibt es mehrere Tausende dieser possierlichen Tierchen zu beobachten. Es besteht sogar die Möglichkeit, mit den Tieren zusammen im Meer zu schwimmen. In Simons Town findet man viele viktorianische und kapholländische Häuser vor. Der Ort hat seinen englischen Charme nicht ganz verloren. Im Zentrum gibt es eine kleine, aber feine Waterfront, wo man ein Getränk zu sich nehmen kann.

Pinguine am Boulders Beach von Simons Town (Bild: Vince Smith (CC BY-SA 2.0)

Pinguine am Boulders Beach von Simons Town (Bild: Vince Smith (CC BY-SA 2.0)

Mit der Vorortbahn nach Simons Town

Vom Kapstädter Hauptbahnhof führt die Südbahn bis nach Simons Town. Der Streckenabschnitt von Muizenberg bis zur Endstation Simons Town ist definitiv eine Fahrt wert. Die Gleise sind unmittelbar am Meer verlegt, teilweise ist der Abstand weniger als zwei Meter. Die Bahn schlängelt sich entlang der diversen Buchten Richtung Süden. In anderen Regionen der Welt würde so eine Strecke total vermarktet, hier in Kapstadt ist es ein ganz normaler Nahverkehrszug. An einzelnen Wochenenden verkehrt sogar eine Nostalgiedampflok für Bahnliebhaber.

Tourismus an der False Bay

Entlang der Küste der False Bay reihen sich einige der schönsten Badeorte von Kapstadt.Im Westen liegen idylische Küstenorte, die Urlauber im Rahmen ihres Ausflugs zum Kap der guten Hoffnung durchfahren. Muizenberg, Simons Town oder Fish Hoek liegen innerhalb der Stadtgrenzen und sind mit der Bahn in einer knappen Stunde erreichbar. Berühmt ist auch die Pinguinsiedlung am Bolders Beach in der Nähe von Simons Town.

Im Norden erstrecken sich die Cape Flats, die Kapstädter Townships (Armensiedlungen), die für über eine Million Einwohner die Heimat sind. Weiter im Osten gibt es den schönen Badeort Strand und Gordons Bay, wo sich viele Deutsche angesiedelt haben. Östlich von Gordons Bay liegt eine Schlucht, wo man innerhalb des Steenbras Nature Reserve zu wunderschönen Rock Pools („Crystal Pools„) wandern kann und Kloofing und Abseiling betreiben kann. Hierzu benötigt man allerdings eine Permit.

False Bay

False Bay

Mit der Bahn entlang der False Bay

Bahnfahren ist ja so eine Sache in Kapstadt. Die einzige Strecke, die man aus Sicherheitsbedenken und dem touristischen Faktor empfehlen kann, ist die Vorortbahn vom Kapstädter Hauptbahnhof nach Simons Town. Zuerst ruckelt die Bahn durch die südlichen Vororte, um dann ab Muizenberg direkt an der Küste entlang zu fahren. Während der Fahrt hat man somit phantastische Ausblicke aus die Fale Bay und die einzelnen Küstenorte. In Simons Town schaut man sich dann die Pinguinkolonie und die sehenswerte Innenstadt an, bevor es dann zurück geht.

Simons Town

Simons Town

Dampflokfahrt als besonderes Highlight

An einzelnen Tagen verkehrt sogar eine richtige Dampflok auf dieser Strecke. Ein Verein betreibt die Dampflok und bietet etwa alle 2 Wochen Nostalgiefahrten an. Die Fahrt beginnt gegen 10.30 Uhr in Kapstadt und endet nach Ende 6 Stunden. In Simons Town haben die Fahrgäste etwa 3 Stunden Aufenthalt. Der empfehlenswerte Spaß kostet etwa 220 Rand.

Homepage des Betreibers der Dampflok

Nutzer, die hier her fanden, suchten auch:

muizenberg haie | false bay baden | fish hoek haie | gordons bay baden | pinguine gucken in südafrika ohne touristen | südafrika boulders beach Haie | tiere muizenberg |