Nervenkitzel pur: Extremsport in Kapstadt – Top 3 Videos

fallschirmsprung

Dank der bergigen Landschaft und zwei Ozeanen eignet sich Kapstadt ideal zum Sporteln. Auch Extremsportler finden hier optimale Bedingungen vor, um sich auszutoben, ob nun in der Luft, zu Land oder im Wasser.

Im folgenden möchte ich euch drei Protagonisten vorstellen, die ihren Sport auf die Spitze treiben. Immer nach dem Motto „höher, schneller, weiter“ sind sie auf der Suche nach dem nächsten Adrenalinschub und nehmen dabei auch schwere Verletzungen (oder sogar den Tod) in Kauf, wie das letzte Video zeigt.

Doch beginnen wir mit einem vergleichbar harmlosen (weil gesichert), aber dennoch sehr beeindruckendem Video. Der Deutsche Slackliner Lukas Irmler hat in Kapstadt an verschiedenen Orten seine Slackline gespannt und die Leute mit seinen Balanceakten beeindruckt. Besonders schöne Bilder zeigt das folgende Video, in dem er zusammen mit dem Local Warren Gans bei Sonnenaufgang auf einer Highline am Tafelberg slackte:

Weitere Videos von Lukas und zusätzliche Infos zu seinem Aufenthalt in Kapstadt sind bei kletterszene.com zu finden.

Auch das folgende Video machte im Social Web schnell die Runde und ließ bald auch die südafrikanische Staatsanwaltschaft aufhorchen. Verantwortlich dafür war der Downhill-Skateboarder Decio Lourenco, der mit seinem fahrbaren Untersatz die Kloof Nek runterbretterte, eine der Hauptverkehrsachsen zwischen City Bowl und Camps Bay. Dabei erreichte er einen Spitzengeschwindigkeit von 110 km/h und löste in der innerstädtischen 60er-Zone den fest installierten Blitzer aus. Daraufhin wurde die Polizei auf ihn aufmerksam, um ihn für seine rücksichtslose und gefährliche Fahrweise zu belangen. Letztendlich wurde der Fall aber nicht weiter verfolgt, da das Video kein gültiges Beweismittel ist.

Südafrika Reiseangebot

Unter kontrollierten Bedingungen hat Decio kürzlich zusammen mit Mercedes-Benz ein weiteres Video aufgenommen, in dem er auf dem Franschhoek Pass gegen einen Mercedes Benz A45 AMG antrat. Wer schneller war, seht ihr hier.

Das letzte Video ist zweifelsohne das heftigste. Nur Zentimeter trennen den Extremsportler hier vom sicheren Tod. Es zeigt den Amerikaner Jeb Corliss, der mit einem Wingsuit vom Tafelberg springt, um dann mit knapp 200 Stundenkilometern möglichst knapp entlang des Abgrunds hinwegzudüsen. Doch dieses Mal überschätzte sich Jeb und er blieb an einem Felsen hängen. Durch den Aufprall wurde er unkontrolliert durch die Luft geschleudert, schaffte es aber zum Glück noch rechtzeitig seinen Sicherheitsfallschirm auszulösen, der seinen 60 Meter Absturz abbremste. Mit zwei gebrochenen Beinen landete er schließlich unsanft im Gestrüpp des Tafelbergs. Da hatte er wirklich einen Schutzengel. Hier das Video:

Bildquelle: Staff Sgt. Brian Schnell / Public Domain

Similar Posts:

Südafrika Reiseangebot
Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *