Der Sanipass nach Lesotho

Sani Pass

Sani Pass

Der Sanipass ist einer der spektakulärsten Gebirgspässe auf dieser Welt. Er verbindet inmitten der Drakensberge die südafrikanische Provinz KwaZulu – Natal mit dem Königreich Lesotho, genau genommen die etwa 20 km vom Paß entfernte südafrikanische Stadt Underberg mit dem etwa 60 km landeinwärts gelegenen Mokhotlong in Lesotho. Die Länge des Sanipasses beträgt etwa 7 Kilometer, der Höhenunterschied beläuft sich auf etwa 1.400 Meter. Durch das östliche Südafrika erstrecken sich die majestätischen Drakensberge auf einer Länge von mehr als 1.000 km, im Bereich der Provinz KwaZulu – Natal verläuft entlang der Bergkette die Grenze zwischen beiden Staaten. Lesotho, auch das Bergkönigreich genannt, liegt zu großen Teilen auf dem Bergplateau der Drakensberge. Der niedrigste Punkt von Lesotho befindet sich 1.433 m über Meeresniveau, die durchschnittliche Höhe ist 2.500 Meter.

Die Anfahrt zum Sani-Pass

Viele Touristen statten dem Sani-Pass einen Besuch während ihrer Südafrikarundreise mit Schwerpunkt KwaZulu – Natal ab. Nächstgelegene Großstadt mit Flughafen ist die Metropole Durban. Von hier erreicht man bequem in etwa 2 Stunden mit dem Mietwagen oder dem Bus den Ort Underberg, der als Tor nach Lesotho gilt. Unterwegs passiert man die Stadt Pietermaritzburg, die einen Stop wert ist. In Underberg gibt es eine Vielzahl von Gästehäusern und Hotels. Die gesamte Region der Drakensberge um Underberg ist ein beliebtes Wandergebiet. Hauptbesuchsgrund der Gäste ist aber eine Fahrt entlang des Sanipasses bis hinauf in die Berge nach Lesotho. Die südlichen Drakensberge sind auch beliebt unter Anglern, die in den glasklaren Bergbächen auf Forellenfang gehen.

Sani Pass

Sani Pass

Einige Daten und Fakten zum Sanipass

Der Sanipass beginnt bei 1.544 Höhenmetern und windet sich auf knapp 7 Kilometern bis auf 2.876 m hinauf. Damit ist dieser Pass um fast 300 m höher als der Naude´s Nek Pass im Eastern Cape. Der Sanipass gilt als einer der steilsten Pässe der Welt. Die nicht asphaltierte Strecke ist von Dutzenden Kurven und Serpentinen durchzogen. Aufgrund der teilweise schlechten Fahrbahnoberfläche ist die Schotterpiste nur von geländegängigen Fahrzeugen passierbar. Die Auffahrt ist jedoch mit einem gewissen Risiko behaftet, nur erfahrene Allradfahrer sollten diesen Aufstieg wagen. Im Laufe der Zeit verunglückten auf dieser Straße Hunderte Fahrzeuge, an manchen Stellen sind noch Autowracks zu sehen. Erbaut wurde die Straße in den 1950er Jahren. Im unteren Teil des Sani-Passes befindet sich die Grenzstation. Wer also den Sanipass befahren will, reist aus Südafrika nach Lesotho ein. Ein gesondertes Visum ist hiefür nicht nötig, es wird direkt vor Ort erteilt. Die Auffahrt dauert etwa 2,5 Stunden, unterwegs gibt es verschiedene Haltepunkte, von wo man eine besondere gute Sicht auf die Drakensberge hat.

Sani Pass - Mit dem Jeep hinauf

Sani Pass – Mit dem Jeep hinauf

Der höchstgelegene Pub als die Sehenswürdigkeit von Lesotho

Am Ende des Sanipasses erwartet die Touristen der „höchstgelegene Pub von Afrika“. Vom Hochplateau hier kann man weit nach KwaZulu – Natal blicken.

Südafrika Reiseangebot
Der höchstgelegene Pub Afrikas

Der höchstgelegene Pub Afrikas

Wie sieht es da oben in Lesotho aus?

In Richtung Lesotho fällt eim sofort die karge Berglandschaft auf, die der Höhenlage von knapp 3.000 m geschuldet ist. Bäume gedeihen in dieser Höhe nicht mehr, als Vegetation ist nur noch Gras vorhanden. Neben dem Pub sind in einiger Entfernung noch Hütten zu erkennen, ansonsten ist dieser Teil Lesothos kaum besiedelt. Die Straße führt Dutzende Kilometer über staubige Pisten weiter in die raue Berglandschaft Lesothos hinein bis zum höchsten Punkt im südlichen Afrika, dem Thabana – Ntlenyana mit 3.482 Metern Höhe über Meeresniveau. Den Großteil des Jahres weht hier oben ein starker Wind. Besucher sollten daher immer warme Kleidung mitnehmen, auch es unten in Underberg sommerlich heiß ist. Im südafrikanischen Winter liegt hier wochenlang eine geschlossene Schneedecke. Etwa 3 Fahrstunden entfernt im Osten Lesothos befindet sich sogar ein Skiresort.

Ablauf einer Sani-Pass-Tour

Bei vielen Reiseveranstaltern ist die Sani – Pass – Tour ein wichtiger Programmbestandteil. Von Underberg startet die Touristenkarawane mit einer Vielzahl von Jeeps Richtung Pass. Nach der Abwicklung der Grenzformalitäten beginnt der zweieinhalbstündige Aufstieg. Die Touristen haben nach der Ankunft oben genügend Zeit, um die nähere Umgebung zu erkunden. In unmittelbarer Nähe vom Pub fallen die Felsen mehrere Hundert Meter senkrecht hinab. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf den Paß und die im Tal befindliche Provinz KwaZulu – Natal. Anschließend trinken die Reiseteilnehmer einen Kaffee oder ein Bier im höchstgelegen Pub Afrikas, bevor einem Basothodorf noch ein Kurzbesuch abgestattet wird. Die Basotho sind die Bewohner von Lesotho. Anschließend geht es den Paß wieder hinunter. Der Ausflug von Underberg dauert etwa 8 Stunden und kostet circa 700 Rand, was etwa 50 Euro ist.

Basotho - Bewohner von Lesotho

Basotho – Bewohner von Lesotho

Weiterfahrt in die Bergwelt von Lesotho

Touristen, die nur kurz den Sanipass befahren, versäumen mit Lesotho eines der authentischsten und atemberaubendsten Länder der Welt. Wer bis hierher gereist ist, sollte eine Erkundung des Bergkönigreiches nicht verpassen. Besucher erwarten hier noch mehr Pässe, Serpentinen, 3.000 m hohe Berge, tiefe Täler, eine karge Landschaft und extrem freundliche Menschen, welche in einem der ärmsten Länder der Welt leben. Kurz zusammengefasst: Landschaft pur. Während meiner Rundreise durch Lesotho reiste ich mit einem südafrikanischen Guide durch den östlichen Teil Lesothos. Sein Name ist Matthew William Chaplin und er bietet immer noch seine Dienste den Urlaubern an. Matthew ist via Facebook kontaktierbar. Auf Facebook postet er regelmäßig die grandiosesten Bilder von seinen diversen Touren.

[nggallery id=141]

 

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.