Das Geheimnis der (süd)afrikanischen Zeit

KapstädterEin Spruch beschreibt perfekt die (süd)afrikanische Einstellung zur Zeit: „Die Europäer haben die Uhr, die Afrikaner die Zeit“ Urlauber werden mit diesem Thema etwa beim etwas langsameren Service am Frühstücktstisch oder im Restaurant konfrontiert, wobei man in den meisten professionell geführten touristischen Einrichtungen keine gravierenden Unterschiede zu europäischen Anbietern erkennt. Hat man das Vergnügen, Kontakte mit Einheimischen zu haben, bestärkt sich dieser Eindruck sofort. Und wer als Praktikant, Student oder als Berufstätiger für längere Zeit in Südafrika lebt, kann später diverse Geschichten über seine Erfahrungen mit Südafrikaner und ihrer Einstellung zur Zeit erzählen.

Einige Beispiele des südafrikanischen Zeitverständnisses

Es ist schon häufiger passiert, daß deutsche Praktikanten oder FSJler sich bei ihrer Einrichtung in Südafrika planmässig zum Dienstantritt gemeldet haben und man dort noch überhaupt nicht auf die Person eingestellt war. Oder daß Studenten vor Ort am Studentencampus feststellten, daß ihr bestätigtes Zimmer erst in mehreren Tagen bezugsbereit ist, weil man vergessen hat, dies und jenes zu reparieren und zu reinigen. Oder das man trotz vorheriger Abstimmung über einen gemeinsamen Ausflug den südafrikanischen Freund völlig verschlafen antrifft und dieser die Verabredung nur als unverbindliche Planung aufgefaßt hatte. Von Terminabstimmungen mit Handwerkern wollen wir gar nicht reden. Dann heißt es nur – Ruhe bewahren, einen emotionalen Gefühlausbruch vermeiden und sich bewußt machen, daß man hier eine komplett andere Vorstellung von Zeit hat.

Eine kleine Abhandlung über den Begriff „Zeit“

Für Europäer und insbesondere Deutsche ist Zeit eine objektive und messbare Grösse, die außerhalb des eigenen Einflußbereichs liegt. Wir passen uns der Zeit an, ordnen uns ihr komplett unter. Ein Termin ist ein Termin und ein vereinbarter Zeitrahmen ist fix. Südafrikaner haben jedoch eine entspanntere Beziehung zur Zeit. Sie empfinden die Zeit als lockere Angelegenheit, die subjektiv ist. Hier bestimmmt der Mensch die Zeit, nicht andersherum. Wir würden dieses Verhalten als Langsamkeit, Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit bezeichnen. Diese Einstellung zur Zeit ist in den ländlichen Gebieten noch extremer ausgeprägt als in Großstädten wie Kapstadt, Durban oder Johannesburg.

Südafrika Reiseangebot

Kapstädter habe eine besonders lockere Zeiteinstellung

Wobei man wieder einschränken muß, daß Bewohner von Johannesburg den Kapstädtern eine viel relaxtere Einstellung zur Zeit unterstellen als sie selbst in Anspruch nehmen. Was wahr ist. Kapstadt selbst hat innerhalb Südafrikas den Ruf, laid-back zu sein. Was man je nach Stimmung mit „gelassen, locker oder auch faul“ übersetzen könnte. Hier arbeitet man (nur so viel), um zu leben und nicht andersherum. alles dauert einen Tick länger, als man es von zu Hause gewohnt ist. Touristen und Dauerbesucher von Kapstadt erleben das jeden Tag. Es ist daher unabdingbar, vor Antritt der Reise sich darauf einzustellen, wenn man nicht den ganzen Urlaub bzw. den längeren Aufenthalt über gefrustet sein will. Ausnahme sind im Normalfall Geschäftstermine, wo selbst Südafrikaner pünktlich sind.

Die Nutzung des Begriffes „Now“ (Jetzt“) illustriert den Sachverhalt bestens. Sagt ein Südafrikaner, daß er etwas „Now“ erledigen will, bedeutet es nach seinem Verständnis innerhalb der nächsten Stunden, Tage oder Wochen (je nach Kontext). Deutsche sind dann immer gefrustet, wenn sie feststellen, daß der ihrer Meinung nach vereinbarte Zeitrahmen nicht eingehalten wurde. Erst die Phrase „Now Now“ kommt dem deutschen „Jetzt“ nahe.

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.