Camping in Südafrika

Südafrikaner lieben Camping. Südafrikaner lieben es, ihre Freizeit in der Natur zu verbringen. Das Angebot an Campingplätzen ist riesig und die Infrastrukturqualität der Plätze ist meistens sehr gut. Und das Beste ist die Lage der Plätze – seien es Campingplätze in den zahlreichen Nationalparks, in privaten Reservaten, an Flussläufen, Seen oder inmitten der Berge.

Hier fühlen sich die Südafrikaner am wohlsten. Beim täglichen Grillen (südafrikanisch Braai) in wunderschöner Landschaft, kombiniert mit dem Konsum von Alkohol und etwas Aktivitäten kommt bei ihnen noch etwas Wildwest – Romantik der alten Trekker – Tage auf.

Camping in Suedafrika

Und dieses Gefühl können auch ausländische Touristen spüren, wenn sie sich für die Übernachtung im Freien anstelle des Hotels entscheiden.

Was braucht man nun für seinen Campingurlaub in Südafrika?

Natürlich erst mal ein Fahrzeug. Billigste Variante wäre ein PKW plus Zelt. Bequemer sind natürlich Camper oder Geländewagen mit Dachzelt. Diese Fahrzeuge sind bequem über das Internet buchbar. In den meisten Fällen ist die Camping-Grundausstattung im Mietpreis des Campers mitenthalten. Hier sollte man aber vorher genau prüfen, was tatsächlich im Preis enthalten ist.

Ein Anbieter für Wohnmobile und Camper ist Campanda. Die bei Südafrikanern so beliebten Geländewagen mit Dachzelt kosten etwa 100 Euro – 150 Euro je Nacht. Ein Toyota Hillux mit 5 Sitzplätzen und 2 Schlafplätzen kostet 120 Euro je Nacht.

Das Campingzelt kann man auch mieten oder in Fachgeschäfte in Südafrika kaufen. Die Outdoor – Ladenkette Outdoorwarehouse ist überall in Südafrika vertreten, auch in Kapstadt. Zelt, Luftmatratzen, Bettwäsche, Kochgeschirr, Campingsesssel, Grillzubehör sind nur einige Dinge, die man beim Campen benötigt.

Tankstellen gibt es auch reichlich im ganzen Lande, nur in den relativ unbewohnten Gegenden im Norden und im Zentrum des Landes sollte man bei jeder Gelegenheit seinen Tank auffüllen. Die Navigation erfolgt am besten mit den im Fahrzeug vorhandenen Navi. Alternativ sollte man sich die entsprechenden Landkarten offline auf seinen Handy bereithalten.

Südafrikanische Campingplätze – wie sind sie ausgestattet

Neben der Lage der Campingplätze ist natürlich die Ausstattung maßgebend bei der Auswahl der Orte. Die meisten Campingplätze sind sehr weitläufig, man hockt also nicht direkt seinem Nachbarn auf der Pelle. Größere Plätze haben im Regelfall auch einen Swimmingpool. Sanitäre Anlagen sind meistens sauber, aber nicht unbedingt modern. Restaurants und Läden gibt es aber selten auf den Plätzen. Es ist daher notwendig, sich auf dem Weg entsprechend mit Lebensmitteln, Getränken und sonstigen Waren einzudecken. Um die Sicherheit der Camper zu gewährleisten, sind die meisten Campingplätze eingezäunt und bewacht.

Südafrika Reiseangebot

Gebucht werden können die Campingplätze vorab online. Fast alle Orte haben ihre eigene Internetpräsenz. Campingplätze in den Nationalparks sind über die Homepage Sanparks zu reservieren.

Insbesondere in der südafrikanischen Ferienzeit im Dezember und Januar ist frühzeitiges Buchen vonnöten. Außerhalb dieser Zeit reicht es im Regelfall aus, vorher kurz beim nächsten Übernachtungstop anzurufen. Die Kosten pro Nacht sind für europäische Verhältnisse preiswert, wobei dies natürlich auch von dem aktuellen Währungsumtauschkurs abhängig ist.

Einige empfehlenswerte Übernachtungsplätze zum Campen in der Umgebung von Kapstadt

Chapman’s Peak Caravan Park (Noordhoek, Kapstadt)

Farmgelände am Zugang zum Chapmans Peak Drive. Der Platz liegt günstig südlich von Kapstadt. Das Kap der guten Hoffnung kann von hier leicht erreicht werden. Es gibt 48 Stellplätze, die auf 2 Hektar verteilt sind. Zum Campingplatz gehört auch ein Swimmingpool und ein großer Kinderspielplatz.

Homepage

Soetwater Caravan Park (Kommetjie, Kapstadt)

Direkt an der Küste in Kommetjie. Betrieben von der Stadt Kapstadt, deswegen ist selbst die Buchung etwas komplizierter.

E-Mail : resort.bookings@capetown.gov.za

Otter’s Bend Lodge (Franschhoek)

Campen im Obstgarten  im wunderschönen Franschhoek. Auf dem Lodge-Gelände gibt es einige wenige Stellplätze für Camper.

Homepage

Miller’s Point Caravan Park (Simon’s Town, Kapstadt)

Direkt an der Küste, wird dieser Campingplatz auch von der Stadt betrieben.

E-Mail: Seipati.Sefako@capetown.gov.za

Storms River Mouth Rest Camp, Tsitsikamma National Park (Garden Route)

Traumlage in Tsitsikamma Nationalpark. Wer mit dem Camper die Garden Route entlang fährt, muß hier übernachten.

Homepage

Es gibt über 500 Campingplätze im Land, zählt man die Angebote von Lodges und Hostels mit, sind es Tausende. Hier heißt es, im Internet zu recherchieren und dann die jeweiligen Anbieter direkt zu kontaktieren.

Similar Posts:

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.