Acht atemberaubende Landschaften in Südafrika

In dieser Auflistung lernt Ihr die besten Landschaften von Südafrika kennen.

Tafelberg (Kapstadt)

Der über 1000 m hohe Tafelberg prägt die Skyline von Kapstadt. Highlight eines jeden Kapstadtbesuches ist der Aufstieg auf den Tafelberg, um von oben die grandiose Aussicht auf Meer und Stadt zu genießen.

Tafelberg beim Sonnenuntergang. Aufgenommen vom Blouberg Strand

Tafelberg beim Sonnenuntergang. Aufgenommen vom Blouberg Strand

Blyde River Canon (östliches Südafrika)

Bis zu 900 m tief hat sich der weltweit drittgrößte Canon in den Dolomitstein gegraben. Im Sonnenlicht leuchtet der Canon rötlich.

Blyde River Canyon (Irene2005 CC BY 2.0)

Blyde River Canyon (Irene2005 CC BY 2.0)

Garden Route

Von vielen Besuchern als der schönste Teil Südafrikas bezeichnet, kennzeichnet die Garden Route atemberaubende Landschaften, perfekte Sandstrände und eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Die Lagune von Knysna liegt im Zentrum der Garden Route.

Knysna Lagune

Knysna Lagune

Drakensberge (KwaZulu – Natal)

Über 3.000 m ragen die Drakensberge im Osten Südafrikas in den Himmel. Ein unvergessliches Erlebnis ist die Fahrt mit einem Geländewagen auf den Sani Pass.

Drakensberge

Drakensberge

Krüger – Nationalpark

Im berühmtesten Nationalpark Afrikas leben die Big 5 – Elefant, Löwe, Leopard, Nilpferd und Büffel neben einer Vielzahl weiterer Wildtiere.

Krügerpark Elefant Big 5

Krügerpark Elefant Big 5

Kap der guten Hoffnung (Western Cape)

40 Kilometer südlich von Kapstadt ragt das sturmumtoste Kap in die Weiten des Atlantischen Ozeans.

Cape Point mit Kap der guten Hoffnung Foto: Bas-Leenders-CCBYSA20

Cape Point mit Kap der guten Hoffnung Foto: Bas-Leenders-CCBYSA20

Wild Coast (Eastern Cape)

Ein aus dem Meer ragender Felsen an der Wild Coast, der in der Mitte einen großen Durchbruch vorweist. Das Meerwasser schießt durch dieses Loch und erzeugt einen Hall, der von Weiten hörbar ist. Die einheimischen Xhosa nennen ihn „Ort des Donners“.

Hole in the Wall

Hole in the Wall

Valley of Desolation (Eastern Cape)

Inmitten der Halbwüstenlandschaft der Karoo in der Nähe von Graaff-Reinet erheben sich Gesteinsformationen aus Dolerit. Die eindrucksvollsten Gebilde mit bis zu 120 m Hoehe finden sich im Valley of Desolation (Tal der Trostlosigkeit).

Valley of Desolation

Valley of Desolation

 

Folgendes Reisebuch möchten wir Ihnen empfehlen:

Kapstadt und Garden Route – Reiseführer von Iwanowski: Individualreiseführer mit Extra-Reisekarte und Karten-Download (Reisehandbuch)* 

  • Affiliate Link

 

Fotonachweis: Tafelberg: Darren Glanville (CC BY-SA 2.0)

 Nachfolgende ergänzen wir den Artikel noch mit 2 weiteren Beiträgen. Eine Überarbeitung erfolgt in nächster Zeit. Wir möchten aber trotzdem die Artikel hier präsentieren.

Nervenkitzel ist dabei garantiert !!

Bungee Jumping

Bungee Jumping

Im Laufe der letzten 4 Jahre habe ich nun doch einige Aktivitäten absolviert, wo ich gestehen muß, daß mir danach doch etwas die Knie schlotterten.

1) Bungeejumping vom Rande einer Schlucht an den Victoriafällen

Bei einem Sprung von einer Brücke ist wenigstens überall Luft. Hier steht man am Rande einer 100 m tiefen Schlucht und springt hinein. Hardcore – Teilnehmer springen rückwärts und haben dann die Wand direkt vor dem Auge. Eigentlich wollte ich so springen, konnte mich dann aber nicht bewegen.

2) Vom Tafelberg abseilen

Es hört sich einfach an, ist man dann aber erstmal über die Umwehrung geklettert und schaut nach unten – ein knapper Kilometer nichts – das ängstigt doch.

3) Mit Haifischen tauchen

In der Nähe von Kapstadt wird man in einem Käfig gesteckt und dann werden die Haie mit Ködern angelockt. Wenn die Tiere dann gegen den Käfig stoßen (im Übereifer), das ist schon angsterregend.

Bungee Jump

Bungee Jump

4) Bungeejumping von der höchsten Bungee – Brücke der Welt

Ich war bereits dreimal an der Bloukransbrücke und habe mich dann doch nicht getraut. Hier haben meine Knie schon vorab zu sehr geschlottert. Beeindruckt hat mich, wenn so ein Verrückter dann einen Köpfer gemacht hat.

5) Die Adventure Tour in den Cango Caves machen

In diesem Höhlensystem kann man die Omatour machen oder die anspruchsvolle Tour, welche nur sportlichen Leuten empfohlen wird. Ich zähle mich zur zweiten Gruppe, bin aber aufgrund meiner Größe ausgeschlossen wurden. Es gibt Ecken und Winkel, welche bei Übergröße nicht passierbar sind. Eine Woche vor meinen Besuch ist dort ein Teilnehmer steckengeblieben inklusive der restlichen Gruppe. Sie haben 6 Stunden gebraucht, bis sie die Frau rausgeholt hatten. Ein Rückwärtsgehen gibt es nämlich nicht.

Abseiling_Sprung6) Sprung aus 22 m ins Wasser

Bei Gordons Bay gibt es in den Bergen einige Seen, wo man bei 35 Grad herrlich baden kann. Die Pools liegen direkt in einem Canon. Vom angrenzenden Felsen kann man reinspringen – Anfänger von 3 m und 7 m, Profis von 12m und 22 m. Unter frenetischen Jubel springen die Hardcore – Leute dann 22 m runter und öfters ähnelt die Landung einen Bauchklatscher. Komischerweise ist noch nichts passiert. Ich selbst habe mich mit 7m begnügnt.

Südafrika Reiseangebot

7) Ein Spaziergang in richtiger Wildnis

Krügerpark und Co. sind ehrlicherweise gesagt auch nur noch Tierparks. Wo es noch richtige Wildnis gibt, ist Zambia. Dort hatten wir eine Wanderung am Luangwe gemacht und standen plötzlich vor einer wilden Elefantenherde. Einen Zaun gab es nicht, einen Ranger hatten wir auch nicht dabei. Irgendwie hatten wir plötzlich diese Filme im Hinterkopf, wo sich die Ranger an die Tiere ranschleichen. Die Windrichtung geprüft, sind wir dann wirklich knapp an die Herde ran. Nachdem unsere Gruppe immer kleiner wurde und es mir dann auch zu mulmig wurde, sind die letzten 3 Mann dann auch umgekehrt.

8 ) Minibusfahren in der Transkei

Safari

Safari

Liest man einen Reiseführer, dann lernt man, daß eine Fahrt mit einem Minibus nicht zu empfehlen ist. Bei meiner Rundreise bin ich dann im tiefsten Afrika mit einem richtigen Seelenverkäufer ungefähr 3 Stunden gefahren. Ich war überrascht, daß die Straße von Umtata an die Küste so gut ausgebaut war. Als der total überfüllte Minibus dann mit 130 km/h raste und ich die ersten Autowracks am Straßenrand sah, hatte ich echt Schiß. Bei diesen Fahrten gibt es die meisten tödlichen Unglücke in Südafrika. Meldungen, daß ein Minibus mit 14 Plätzen verunglückte und dabei über 20 Leute schwer verletzt oder getötet wurden, sind nicht selten.

9) Aufstieg auf den Lions Head bei Nacht

Der Lions Head ist eigentlich leicht zu besteigen. Nur die letzten 50 Höhenmeter sind mit richtiger Kletterei verbunden. Ist es jedoch stockdunkel, dann ist der Aufstieg auch nicht so Ohne.

10) Ein Spaziergang in Downtown Johannesburg

Joburg ist definitiv die gefährlichste Stadt Südafrikas. Das Zentrum war für fast ein Jahrzehnt eine Zone, wo sich kein Weisser aufhalten sollte. In den letzten Jahren ist es etwas besser geworden, aber wenn man alleine durch die Innenstadt läuft und überall nur Bettler und Typen sieht, die Gangstern in ihrem Auftritt ähneln, dann bekommt man doch etwas Schiß.

Alle diese Erlebnisse sind hier im Blog detailliert beschrieben.

Top – Reiseziele im südlichen Afrika

In den letzten 3 Jahren habe ich das südliche Afrika kreuz und quer bereist. Am Ende war die zurücklegte Strecke ohne Flüge ca. 30.000 km. Bis vor meinem Afrikaaufenthalt war ich eigentlich ein ganz normaler Touri, welcher immer nur mit Gruppen verreist ist. Individualtouren waren nicht so mein Ding. Doch die Reisen vor Ort erwiesen sich als viel einfacher zu organisieren als eigentlich gedacht. Jeder, der etwas selbständig ist, kann dies auch. Das südliche Afrika ist touristisch gut erschlossen. Man kann bequem mit Bus oder Bahn von Kapstadt nach Namibia oder Mozambik oder den Victoria-Wasserfällen. Der einzigste Ort, wo ich gescheitert bin, war das mittlere Mozambik. Dort ist man ohne Portugiesisch außerhalb der Touristenregionen aufgeschmissen. Eigentlich wollte ich noch in den hohen Norden, kehrte aber dann um als ich merke, daß es zu kompliziert wird.

Besitzer von etwa 5.000 Fotos aus Afrika

Die Reiseziele habe ich in den letzten 2 Jahren alle beschrieben. Fotos habe ich auch genügend geschossen, damit die Berichte etwas aufgelockert werden. Ich habe ungefähr 5000 Fotos geknipst, leider hatte ich nur eine normale Kamera dabei. Einige der Bilder sind leider nicht so richtig gelungen.

Meine persönlichen Top – Reiseziele

Nachfolgend möchte ich nur kurz aufführen, mit welchen Transportmittel ich dorthin von Kapstadt aus reiste und außerdem welche anderen möglich wären. Somit bekommt jeder schon eine Vorstellung, welche Optionen es gibt.

  • 2) Overland-Tour / Flug nach Durban und Mietwagen
  • 3) Overland-Tour / Flug nach Livingsstone bzw. Victoria Falls
  • 4) Overland-Tour / Flug nach Joburg und Mietwagen
  • 5) Mietwagen / Fernbus
  • 6) Overland-Tour / Mietwagen
  • 7) Overland-Tour und Bus / Mietwagen
  • 8 ) Flug nach Durban und geführte Rundreise
  • 9) Mietwagen
  • 10) Flug nach Joburg und Busfahrt nach Maputo und Minibus in den Norden
  • 11) gebuchte Tour
  • 12) Busfahrt nach Upington und Mietwagen
  • 13) Overlandtour
  • 14) Busfahrt nach Umtata und Minibus in die Transkei / Mietwagen
  • 15) Overlandtour / Flug
  • 16) Flug nach Joburg und Mietwagen
  • 17) Mietwagen

P.S. Die Links zu Get your Guide und booking.com sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision. Also wenn Euch der Blog gefällt, dann zögert nicht und bucht die Touren über diesen Link. Falls Ihr gerade ein anderes Land besuchen wollt, dann bucht bitte auch über diesen Link. Vielen Dank

Similar Posts:

Nutzer, die hier her fanden, suchten auch:

kapstadt landschaft | landschaft kapstadt | landschaft in südafrica | landschaften südafrika | 

Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.